Kallstadt RHEINPFALZ Plus Artikel Rodung soll der Natur helfen

Auf den freigestellten Flächen oberhalb der Eiskurve soll sich wieder Kalk-Magerrasen ansiedeln.
Auf den freigestellten Flächen oberhalb der Eiskurve soll sich wieder Kalk-Magerrasen ansiedeln.

Die Umgestaltung eines Recyclinghofs im Mannheimer Stadtteil Neckarau ist der Grund dafür, dass unterhalb der L517, in der Gemarkung Kallstadt, bei der Eiskurve auf einer rund 4400 Quadratmeter großen Fläche Bäume, Sträucher und anderes Gehölz gerodet wurden. In Kallstadt wird die Rodung als „Kahlschlag“ kritisiert.

Das Gelände gehört der Bad Dürkheimer

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

treupspgOr sed sadNaettrvunbzsrchu ilcP.haloi eDi teebAirn nsiee niek niEriffg in ied tura,N eonrsdn iene gm&lPaeazmseglhi,en;f cruhd edi sad nuGlm&eedl;a rwgafetteeu edrwe, gats lheMica cseO,h dirzoVnerest dre rputpr.gesO

cNah Abeagnn vno evinK attrIe,nnm nrseesePfrrtee edr aSdtt hMnn,

x