Bad Dürkheim/Lwiw RHEINPFALZ Plus Artikel Pfälzer Spenden helfen Lemberger Einrichtung in Kriegszeiten

„Man kann sich nicht daran gewöhnen, im Krieg zu leben, aber man kann sich daran gewöhnen, im Krieg zu arbeiten“, sagt Natalja S
»Man kann sich nicht daran gewöhnen, im Krieg zu leben, aber man kann sich daran gewöhnen, im Krieg zu arbeiten«, sagt Natalja Siredschuk.

Wie alle Ukrainer leben auch die Kinder mit Behinderung und ihre Betreuer in Dzherelo seit knapp 18 Monaten im Krieg. Der Bad Dürkheimer Augenarzt Michael Zaczkiewicz hat die Einrichtung aufgebaut. Doch wie geht es den Menschen dort? Mitarbeiterin Natalja Siredschuk berichtet.

„Man kann sich nicht daran gewöhnen, im Krieg zu leben, aber man kann sich daran gewöhnen, im Krieg zu arbeiten“, sagt Natalja Siredschuk. Der Krieg ist für die Ukrainerin und ihre

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

uLesndlate ites edm uhsnisrecs gfirAnf fua hri nLad am 24. rerubFa 2202 umz tAalgl wd.eregno ;dourqW&ib nfminereiro nus lbuerum;& e,gamerlT ob erichsssu elugegzuF agtsetrte ored keRneat mi nfuAlg snd.i nnDa girbnne irw edi Kneird ni ned rlel.Ke eiB wtea mdeje rintdet tluLamraf fenlal oqo&B,lmud;ne

x