Premiere RHEINPFALZ Plus Artikel Umberto Giordanos „Fedora“ an der Oper Frankfurt

Sehr filmisch: die starke Frankfurter „Fedora“ mit Jonathan Tetelman (Loris Ipanow) und Nadja Stefanoff (Fedora; auch in der Pro
Sehr filmisch: die starke Frankfurter »Fedora« mit Jonathan Tetelman (Loris Ipanow) und Nadja Stefanoff (Fedora; auch in der Projektion) .

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Victorien Sardou hat mit „Fédora“ ein Schauspiel geschrieben, das alle Ingredienzien einer Erfolgsserie in sich trägt. Umberto Giordano hat daraus einen packenden Verismo-Opernthriller gemacht, der 1898 uraufgeführt wurde. Christof Loy hat an der Oper Frankfurt nun dessen filmische Qualitäten entdeckt und mit den Mitteln des Theaters adaptiert.

Die großen Streaming-Dienste müssten nur zugreifen. Der Stoff liegt seit über 100 Jahren vor der Tür. Die Miniserie, bestehend aus drei gut 30-minütigen Folgen,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

tngebin ni S.t etrPub.grse torD utlamf;&ll erd rteolebV red &mriuf;Glan aerFod wozamRo neeim mticivehnrel spolinihcet tnAaettt uzm Oef.pr erD dHeue;mi&ugcalvrhattp tis rGfa rsioL oInwp,a red reba ihlneef na.nk Fdaeor huclotm&s;rw each.R

eDi iwezet Foleg piltse in rP:sai wonIpa tsi bunehrctsil ni oeFdar, ied shci asl ebielleutsnsg suhseirsc tsaiorAtnirk ugsibta, rebtevil dun ttegseh rhi fua iemen e,Fst in Rlsuadsn enien nnMa ometlgttu;e& zu baeh.n Beorv er edi &mae;nlUmutsd esd edroMs ne;&urrmtulael nnak dan&hs; es rwa wrteNho s&;h,dan zrunteenid Fdeoar Ipoa,nw dhcaan ervbielt eis cish in .hin oVr ned hSngerce red rsuisshnec mhpeizoiGilee tfeihl sad srepiaebaL isn rBneer dbernl.aO In eolgF dire rztbriceh asd erkuz .&mGlkulu;c iLsro rlarmhftue;& mov odT sseein rdesBur udn neersi tuM,ter o;t&algemuusls hducr dei mitngr,luteEn nud &c;hmsoutwrl rde rimme noch benkeannunt nnuDzeaiitnn .hRace lAs re teenrkn, sdas eraFdo sedie nel&utVerarr;im ,ist vtuhfrlec re ise. mI chAsgitne eds esdTo ;adhns& dFraeo hat itfG gmmenone d;a&hsn erhzetiv er red ennSebtedr dohej.c

nacglh;smuu&uT dun ngmuVel&l;Ftersulr

x