Premiere RHEINPFALZ Plus Artikel Strauss-Oper „Ariadne auf Naxos“ in Mannheim

Welche Frau könnte solchen Kerlen widerstehen? Amelia Scicolone (Zerbinetta), Rafael Helbig-Kostka (Scaramuccio), Raphael Wittme
Welche Frau könnte solchen Kerlen widerstehen? Amelia Scicolone (Zerbinetta), Rafael Helbig-Kostka (Scaramuccio), Raphael Wittmer (Brighella) und Bartosz Urbanowicz (Truffaldin) in »Ariadne auf Naxos«.

Ernste Oper trifft auf derbe Posse, hohes Pathos auf niedere Triebe, antiker Mythos auf moderne Liebe. Was Strauss und Hofmannsthal in „Ariadne auf Naxos“ durcheinander wirbeln, inszeniert Yona Kim in Mannheim als cleveren Reigen quer durch die Zeiten. Dabei spielt auch ein Paketbote eine Rolle.

Ein ganz eigenes Ding ist diese „Ariadne“ aus dem Hause Hofmannsthal-Strauss: eine Oper, die in einem ausgedehnten Vorspiel ihren Entstehungsprozess zur turbulenten Bühnenhandlung macht.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Weli nei crherei eeWrin asd vno hmi lteelbste lUteorrgmspuagnmtnrah smcolt&g;iulmh clslneh trnihe hcsi geinrnb w,lil oensll ide ghooymeltishc pOer iesen jngnue onitnmepKso udn eid soTenszpa ;leubu&rm ide ;ub&ueetndoquegr leitbuaZo;&dtqenr und hier Loerv ghigeilztice tstat eiaetrernidhnn r&

x