Pfalzgeschichte(N) RHEINPFALZ Plus Artikel Speyer im Mittelalter: Vom „Kuhdorf“ zur Metropole Germaniens

 Die 3-D Visualisierung des frühmittelalterlichen Speyer entstand für die Mainzer Landesausstellung durch das Architekturinstitu
Die 3-D Visualisierung des frühmittelalterlichen Speyer entstand für die Mainzer Landesausstellung durch das Architekturinstitut der Hochschule Mainz in Kooperation mit der GDKE ( Projektleitung: P. Kuroczynski).

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Anschauungsunterricht für Stadtplaner bietet das Archäologische Schaufenster in Speyer: Weil die Stadt in einigen Quellen aus dem Spätmittelalter wenig freundlich als „Kuhdorf“ bezeichnet wird, nur 100 Jahre später aber als Metropole Germaniens gilt, forschten Wissenschaftler nach dem Geheimnis dieses Aufstiegs.

„Wir sind Welterbe“, verkünden stolz die Fahnen in der Speyerer Maximilianstraße. Seit wenigen Wochen sogar doppelt, seit die Unesco 40 Jahre nach dem Dom nun auch

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ied ssegienZu sed enclusjdmi;h&u eaitltrsetlM ma neRih in ned aRng iseen uerstrKblue der hMitcsnehe benrhoe .ath Dei hsocn von Wimete atesbcrh,i llsea uu;g&eaeblmredrn srechiihlct eKahetadlr, iger;u&tlsz;osmgl& smcianhsreo sttGseauoh hd&i;onrcluml der nep,lA udn erd ,eienlk hncenbiraseu odhJunfe tim nde seRtne vno Seaoygn,g lasueFcrnhu und edr M,keiw esd iwte teunn in erd eEdr rctsktevene jdel;ncu&simuh atidlb:sRua eSi insd etis urdn 0001 hJrena bhrNaa,cn abre wei gen erih ethGceihsc iramnieedtn rbwneove ti,s ads gdirtn rets tjezt gamnlsa in dei K&mupol;fe erd s.ncheeMn

cSMUh ndu edi meoMnaD kol;num&ten csih arg uz dre sgaeAus nirlneieig&;zhs ssan,le sda neei lWutrblekeuter esi ohen das deaenr tchni badekn,r dun edi UicenEne-stougnscdh u&m;ulrf dei uU;nhcMltma-t&SSet nicth run in erSepy, neornsd uach ni sWrmo udn Minza ebah nnu ;etmhfrumnluauzs&gm,e aws hinenoh umntzlr&eeog;amm.shu heneSt ihtnc in alnle edir n&meSlutdta; Besnkchfhsoiric ahn;sd& dei raisT dre ireeKsomda n,dah;&s die utehe lsa wuaeretpHk raerioschnm nastkuBu geen?lt dnU rwena ntich llea erdi hnsd&a; priSa (Shc), sairaamW )w(aW und gazeMna ),M( i

x