Tanz RHEINPFALZ Plus Artikel Pfalztheater Kaiserslautern: „Kassandra“ ruft zu mehr Miteinander auf

Antikes Thema als Mahnung fürs Jetzt: das Ensemble Tanz des Pfalztheaters in „Kassandra“ um Nina Schopka und Camila Marcati als
Antikes Thema als Mahnung fürs Jetzt: das Ensemble Tanz des Pfalztheaters in »Kassandra« um Nina Schopka und Camila Marcati als Titelfigur (mit Blick nach vorn, von links).

Es ist seine letzte große Choreografie fürs Pfalztheater Kaiserslautern, die Rente steht an: Tanzdirektor James Sutherland erzählt in „Kassandra“ die Geschichte einer Frau, deren Stimme gehört werden sollte. Der intensive Abend verbindet Tanz und Schauspiel, Euripides und Christa Wolf – und lässt Raum für eigene Gedanken.

Sutherlands Kassandra ist eine starke, eigensinnige Frau. Eine Frau mit Prinzipien, mit Strenge, auch gegen sich selbst. Eine mitunter Zweifelnde, die ihren Weg dennoch konsequent

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

neegh &cmlthom;eu. mbuqdr;aWou& olwlet ihc ide hgbaereSe ?bdgeunnti tiM nimeer Setimm shpecer:n sda ;rmeAgu&e;iu.ltl&ssz ,Mreh rsdnea bah ich nicht ololedt;qlu,w&g &mr;ketaullr sei hsci egilch gesgiann in ned tWenor asCtirh lsoWf a&dnsh; sal ,nGnegaeef mde doT nsi Aegu edin.clkb eD

x