Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Pfalzpreis-Ausstellung im Museum Pfalzgalerie mit Höhen und Tiefen

So nah kommt nur die Künstlerin an ihre Arbeit ran: Preisträgerin Fritzi Haußmann vor ihrem „tube object“.
So nah kommt nur die Künstlerin an ihre Arbeit ran: Preisträgerin Fritzi Haußmann vor ihrem »tube object«.

Die Grenzen der Genres verschwimmen auch in puncto Plastik zusehens. Und so sind in der Ausstellung, die die Arbeiten von 29 jurierten Künstlern des Pfalzpreises für Plastik zeigt, etliche Positionen zu sehen, die plastisches Schaffen mit Video, Performance und sogar Virtual Reality verbinden. Macht das den besonderen Reiz dieser Pfälzer Leistungsschau aus, so leidet die Ausstellung dennoch unter einem gravierenden Mangel.

Doch zuerst zu den guten Nachrichten: Mit der Frankenthalerin Fritzi Haußmann hat der Hauptpreis eine interessante Trägerin gefunden. Ihre ortsspezifische Installation besteht aus alten Fahrradschläuchen,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

edi sei uz ieren nhruadgenhofcae tkSrrtuu eta.uenmzszstm Irhe iiemnsDno aknn nma cifrlehi rnu aeenr,nh dnen Hial&sags;uzmnn du⊥queb bodc;q&oljute sti ietnhr eensssvrhelroc amu&lrstl;uG im Eoecrssgshd sed ueu;ml&fslsumuelsgM .zreatlipt Gihecles lgti mlf;ruu& edi nekeanntb ittnedbrh/

x