Stuttgart RHEINPFALZ Plus Artikel Kafkas „Amerika“ am Schauspiel

Den Prolog kann man als SEitenhieb auf den Bürokratie-Overkill der aktuellen BRD lesen.
Den Prolog kann man als SEitenhieb auf den Bürokratie-Overkill der aktuellen BRD lesen.

Der ungarische Regisseur und Bühnenbildner Viktor Bodó hat für das Stuttgarter Schauspiel eine Dramatisierung von Kafkas unvollendetem Amerika-Roman inszeniert und ihm einen kräftigen Schuss Showbiz verpasst. Entdeckt hat er in ihm einen leichtfüßigen Parzival.

Franz Kafka ging nicht nur gerne ins Kino, er liebte auch das Theater so innig, dass der Held seines Romans „Amerika“ am Ende als Bühnentechniker bei einem gewissen Naturtheater

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nvo khalmaOo .deltna alrK l;nn,szmaioR&g os iens ,Neam drwi ngeew eirne thlefoeai;&gnctmngrlu sLiiano imt enemi h;emnumtnlcisDae&d vno dne nlrteE gssvn;ezloei&rt idrw ndu mi aLnd dre negeznnrteub Mhknmgilocl;ei&uet sine Gcu&llm;ku cstu,h rbea ien tiefd.n Dre o;&lemscparhiuue cluill

x