Pfalzgeschichte(n) RHEINPFALZ Plus Artikel König Ludwig und die schönen Frauen

 Bildnis der Lola Montez, gemalt 1847 von Wilhelm von Kaulbach (hier umgeben von Stieler-Porträts).
Bildnis der Lola Montez, gemalt 1847 von Wilhelm von Kaulbach (hier umgeben von Stieler-Porträts).

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Sie soll Schuld sein, dass Bayerns König Ludwig I. 1848 auf den Thron verzichtete: die Tänzerin Lola Montez.Dabei war sie längst nicht die einzige Affäre des Wittelsbachers, der alles Schöne liebte, also auch die Frauen. Sie ließ ervon seinem Hofmaler porträtieren und widmete ihnen unzählige Gedichte. Der Rest erlaubt viel Tratsch und Klatsch.

Die Vorliebe für schöne Tänzerinnen scheint bei den Zweibrücker Wittelsbachern eine Erbanlage zu sein. Christian IV. (1722-1775) entflammte für die Straßburger

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ieptcsSeohlurceahrt nreaiMan ,seCbaas dei hcsno las ule&mjhrfl;iEga eznndat raisP u&etult;znmck hanbe losl ndu 7184 na ned fHo sed fzhnulsiac&;emlp ts;umlufeuK&rrn alCr ehodTor hnac henamMni ,mak ow sei Ciisnraht .negtbgeee lma&thlruNuci; bga se acuh rihe s&l;mbuoe ,egZnun erba niee m&Mtals;esrue uz b,neah lgerom;h&etu in irkAdeeelnss saqui zum gnute .Tno dUn es gab hauc eienk ulntaloit,rvsPaoe asl srantihCi ieesn znnremiTu&la; ruz uG;mn&farli nov acoFhrb enrebhe gsz.&eil;il

mauK 001 hreJa &pelu;rsma,t ni eits 8971 reimm wrieed &nlvmraut;oornileeu einZte, rwa ied caSeh ;uurmfl& nde loHcadhe nhict emhr os hf.iacne lsA tisinhrsaC n;o,flGie&ezgrsf dre hsieebyrca ;m&gKuoiln udwgiL I. totblss;&uhemlcsh nesie etegetnabe aoLl enotzM zur l&ruGimfa;n Ldldaefsn at,mhec neatht ieds dnu nhoc cnamh drasnee drnu um die lfmu;e&Afra eeni saiaSkrttes rzu ,eFogl lptmuemr;&oe ihsc sda ,Vkol tnueemrte ied uttneSnde udn lhf&r;tuume eslal esunmzma ma neEd rzu knbdguAna sde unig.oKl&m;s iWbeo ;am&tgmeunuiler dnreew u,ssm sads die uaf;nimGrl& nvo bFrhoac hriem nneeu Stadn llae eErh htacem und cihs cnhti in

x