Kultur RHEINPFALZ Plus Artikel Jubel und Buhs für den neuen Bayreuther „Tannhäuser“ [mit Bildergalerie]

Venusbergfahrt im Citroën-Bus: Stephen Gould (Tannhäuser) und Elena Zhidkova (Venus).  Foto: Enrico Nawrath/Festspiele Bayreuth
Venusbergfahrt im Citroën-Bus: Stephen Gould (Tannhäuser) und Elena Zhidkova (Venus).

Ebenso frenetisch gefeiert wie heftig ausgebuht wurde die Neuinszenierung von Wagners „Tannhäuser“ zur Eröffnung der diesjährigen Bayreuther Festspiele. Regisseur Tobias Kratzer macht aus dem Werk sowohl ein Roadmovie als er uns hinter die Kulissen der Festspielmaschinerie blicken lässt. Das gefällt vielen, aber längst nicht allen. Auffällig die vielen Buhs für den Dirigenten und erklärten Putin-Freund Valery Gergiev. Da waren sicherlich einige auch politisch motiviert.

Der Venusberg ist ein alter Citroën-Bus. Die Geschichte, die Tobias Kratzer und sein Team mit Rainer Sellmaier (Bühne und Kostüme) und Manuel Braun (Video)

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

&zmlaleue;nrh, bnntige sal ooadReivm hoscn uz end Kgu&nlnm;eal der e.ueO&vl;uurmtr hcaN imene uFgl l;bmr&ueu ide grutbWra udn nde ui&lhmrenugr;T adlW keencedtn wir eeni linsteu-bkrur uTerpp in neeim u&Cnbnoet-;isrelKmuil ault( etarstsuAt Sraemilel enie uegAnsinlp uaf die r&erfnrest

x