DVD-Tipp RHEINPFALZ Plus Artikel Die erste Oper, die aber nicht Oper heißen darf

Am Ende ist ausgelassener Tanz angesagt: Szene aus Cavalieris „Singender Darstellung“ in der Regie von Robert Carsen.
Am Ende ist ausgelassener Tanz angesagt: Szene aus Cavalieris »Singender Darstellung« in der Regie von Robert Carsen.

Seit der ersten Aufnahme unter Charles Mackerras von 1970 und des Salzburger Mitschnitts von 1973 gibt bis es bis zu René Jacobs CD, die im Jahr 2015 erschienen, etliche Einspielungen des mutmaßlich ersten musik-theatralischen Werkes, das freilich noch nicht Oper genannt werden darf.

Jetzt erschien die erste DVD, die das szenische Potenzial von Emilio de’ Cavalieris „Rappresentatione di Anima et di Corpo“ ausreizt, trug man doch schon 1600 bei der Uraufführung

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

in edr chon thuee eedeineistxrn miohrm&lu;nsec rheciK aantS aairM in laalecllVi t&mKmosleu.;u dnU der itleUettnr rde iGohitql&unbed;ecs leruO&do;pq sti uz &steuernebu;lmz tmi qdigeu&eSdn;bno gu&sqretdlDoua.nll;

iDe eralselnichog FeDiriunge it,Ze eid l,eWt dre ettellk

x