Kultur RHEINPFALZ Plus Artikel Der Ukraine-Konflikt auf der Opernbühne: Tschaikowskys „Mazeppa“ am Pfalztheater

Brillant: Wieland Satter als Mazeppa und Ilona Krzywicka als Maria.
Brillant: Wieland Satter als Mazeppa und Ilona Krzywicka als Maria. Foto: Etter

Mit der Tschaikowsky-Oper „Mazeppa“ präsentiert das Pfalztheater in Kaiserslautern in dieser Spielzeit eine echte Rarität des Musiktheaters. Die Premiere am Samstagabend war vor allem ein Triumph für Wieland Satter in der Titelpartie. Die Regie von Ansgar Haag verlegt die Handlung in die Gegenwart: Wir erleben den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland auf der Opernbühne.

Ein historisches Drama um den Kosaken-Hauptmann Mazeppa, der heute noch in der Ukraine als Volksheld gefeiert – und in Russland als Verräter verachtet wird. Oder doch eher ein Psychodrama

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

u;mrleu&b enie jugen Fur,a ied ni reien vno &Mulen;nrnam iondmenerti eltW ni end nhsWanni energtebi wdr.i aiebD otelwl eis cdho run beslts ,ebmetsimn nwe sei tlbei udn ewn ies tkuumuc.s&i;lezrw iBtsmtem lefesdajnl eine oml&etniimdgrFa;uleia tmi tmcuh;&eliomdl unAggas uf;ul&mr dne rrPch

x