Kultur RHEINPFALZ Plus Artikel Demnächst im Pfalztheater: Selten gezeigte Tschaikowsky-Oper „Mazeppa“

Wieland Satter in der Titelpartie der Tschaikowsky-Oper „Mazeppa“ am Pfalztheater in Kaiserslautern.
Wieland Satter in der Titelpartie der Tschaikowsky-Oper »Mazeppa« am Pfalztheater in Kaiserslautern. Foto: Etter

Eine selten gezeigte Tschaikowsky-Oper wird am kommenden Samstag am Pfalztheater in Kaiserslautern präsentiert: „Mazeppa“. Die Premiere ist zugleich Anlass für den nächsten RHEINPFALZ-Operntreff. In der Pause wird Regisseur Ansgar Haag Fragen zum Stück und zu seiner Inszenierung beantworten.

Peter Tschaikowsky ist sicherlich alles andere als ein seltener Gast auch auf den deutschen Opernbühnen. Aber von seinen zehn Werken für das Musiktheater werden im Grunde nur zwei

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

:gzeitge E&e;nguqbodu Onlgnd;oiqeu& nud ;eqdqiouPbu& uleDo.a;d&qm mauK njedam netnk iisewpbsesliee eiens -cSerlpeiOhlr bod;iue&qD aufnJurg onv dOc&&n;esqraotaul;l,ue dnu acuh e;pd&qlo;oqMzaaudpub& htgeer es inthc ielv .sedrna Zttulez awr dei eprO ni edr oRnieg zu l,reeneb l

x