Fernsehen RHEINPFALZ Plus Artikel Das große Nuscheln: Wieso TV-Zuschauer Schauspieler oft schlecht verstehen

Damit die Stimmen gut zu hören sind, lassen Regisseure wie Marcus O. Rosenmüller Schauspieler nach dem eigentlichen Dreh im Tons
Damit die Stimmen gut zu hören sind, lassen Regisseure wie Marcus O. Rosenmüller Schauspieler nach dem eigentlichen Dreh im Tonstudio nochmals ihren Text einsprechen. Hier ein Blick auf die Tonmischung des neuen Schwarzwaldkrimis »Schneekind« mit Jessica Schwarz, der Anfang 2024 im ZDF zu sehen sein wird.

Hintergrund: Dialoge sind in deutschen Filmen und Serien oft schwer zu verstehen, was nicht gerade wenige Zuschauer stört. Das kann an zu lauter Hintergrundmusik liegen, aber auch an Soundeffekten, die die Dialoge überlagern. Ein weiterer Grund: Schauspieler werden von Regisseuren tatsächlich bewusst zum Nuscheln animiert – weil das glaubhafter wirke.

Kurz vor dem Ende des Oscar-prämierten Films „Im Westen nichts Neues“ liegen zwei Soldaten verletzt im Schützengraben. Der Dialog zwischen den beiden, gespielt von Felix Kammerer

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

dnu Eind ,oicvHnasa tsi tim g&grtoml&lsr;iuz;e &eMu;mlhu rnu shftcr&bml;hukuucat uz e.erehntsv Als eZcahrusu hnta&ml;gu amn rwleefztevi na edn pnpLei erd lDl.trereas ineK :nlzfilalEe choSn t;mluzGo& Greeog ndu lTi wecgrSihe anctehm sal oidmto;slKqqsarubtTr-ead;om&ou& das lehucn

x