Pfalz Wahl zur Pfälzer Weinkönigin: Kandidatinnen beeindrucken Jury

 Tamara Fränzel, Anna Maria Löffler, Christina Fischer und Rosa Rummel.
Tamara Fränzel, Anna Maria Löffler, Christina Fischer und Rosa Rummel.

Den ersten Teil ihrer Eignungs-Prüfung für das angestrebte hoheitliche Amt haben sie bereits gut hinter sich gebracht – die vier Kandidatinnen für die Wahl der 81. Pfälzischen Weinkönigin: Am Freitagvormittag absolvierten Christina Fischer (Göcklingen), Tamara Fränzle (Meckenheim), Anna-Maria Löffler (Haßloch) und Rosa Rummel (Landau-Nußdorf) im Neustadter Rathaus die nicht öffentliche Fachbefragung. Die Bewerberinnen stellten sich der rund 60-köpfigen Jury vor, mussten nicht nur bei Fragen rund um den Wein, sondern auch bezüglich der Pfalz – insbesondere in touristischer Hinsicht – ihre Sachkenntnis zeigen.

Nachfolgerin von Meike Klohr gesucht

Welche der vier jungen Frauen die Nachfolge von Meike Klohr aus Neustadt-Mußbach antreten und damit ein Jahr lang die höchste Repräsentantin der pfälzischen Winzerschaft sein darf, wird am Freitagabend beim Wahlabend im Neustadter Saalbau entschieden. Dabei sind dann neben Weinwissen vor allem sicheres Auftreten vor großem Publikum, Schlagfertigkeit und Charme gefragt. Moderieren werden die Krönungsveranstaltung Markus Hoffmann vom Rhein-Neckar-Fernsehen (RNF) und die ehemalige Deutschen Weinkönigin Janina Huber (geborene Huhn). Den bei der Wahl am Ende unterlegenen Bewerberinnen ist ein großer Trost schon sicher: Sie dürfen sich alle mit Weinprinzessinnenkronen schmücken – und sich wie die Weinkönigin auf eine interessante Amtszeit 2019/2020 freuen, in der sie bei vielen Terminen für die Pfalz und den Pfälzer Wein werben können.
x