Zweibrücken OB Wosnitza zum Feuerwehrtag: „Wir finanzieren keine Freizeitbeschäftigung“

Rund 40 Feuerwehrleute standen beim Feuerwehrtag im Zweibrücker Ratssaal stramm.
Rund 40 Feuerwehrleute standen beim Feuerwehrtag im Zweibrücker Ratssaal stramm.

Traditionell ist der Nikolaustag in Zweibrücken auch der Traditionstag der Feuerwehr. Das hat sich dieses Jahr nicht geändert.

Im Ratssaal ehrt die Stadtspitze am Nikolaustag dann verdiente Feuerwehrleute, befördert Helfer, ernennt sie, ver- und entpflichtet welche. Und Oberbürgermeister Marold Wosnitza zieht Bilanz und wagt einen Ausblick. So auch am am Mittwoch. „Ihr seid immer da, wenn es brennt, oder auch mal, wie vor einigen Wochen, wenn es zu knallen droht“, lobte das Stadtoberhaupt die Zweibrücker Feuerwehrleute. 40 von ihnen standen stramm in Uniform im Innenraum des Ratssaales, während etliche Gäste, darunter auch Vertreter der französischen Feuerwehren aus den angrenzenden Nachbarorten in Lothringen sowie Vertreter weiterer Hilfsorganisationen und Gäste aus Politik und Gesellschaft dort saßen, wo normalerweise die Stadtratsmitglieder sitzen.

Wosnitza erklärte, dass die Feuerwehr im laufenden Jahr zu 379 Einsätzen ausgerückt ist. Die meisten seien Routine-Einsätze gewesen, aber auch einige aussergewöhnliche waren dabei. Neben der Bombenevakuierung vor wenigen Wochen, als alle Hilfsorganisationen Hand in Hand gearbeitet haben, nannte der Oberbürgermeister auch einen Löscheinsatz in der Tschifflik, wo im Februar ein Nebengebäude abbrannte. Durch ihren schnellen Einsatz innerhalb von acht Minuten sei ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Wohngebäude verhindert worden. Ein weiterer Brand zerstörte im März das beliebte Asia-Restaurant Thai-Chi am Hilgardcenter. Und auch der Waldbrand zwischen Pirmasens und Rodalben im Sommer, bei dem die Wehren einen verheerenden Waldbrand verhinderten, sei mit ein verdienst der Wehren von Stadt und Triwo gewesen. In rund 140 Stunden haben die Zweibrücker Wehrleute Übungen absolviert, zudem Sonderausbildungen und Fortbildungen. 24 Feuerwehrleute besuchten zudem Online- und Präsenzlehrgänge an der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Koblenz. Auf Ortsebene haben sich Wehrleute fortgebildet in Grundausbildungen, CSA-Träger-Kursen, Maschinisten- und Sprechfunk- sowie Höhenretterkursen, so Wosnitza, der die Bevölkerung aufrief, sich in der Feuerwehr zu engagieren und in der Adventszeit Vorsicht walten zu lassen und nicht jede Kerze bis zum Schluss herunterbrennen zu lassen.

Neu: Funkeinsatzzentrale und Löschgruppenfahrzeug

Mit der neuen Funkeinsatzzentrale sei man bei der städtischen Feuerwehr auf dem neuesten Stand der Technik. Die Werkhalle, die gerade entsteht, sei von zentraler Bedeutung und im November hat die Stadt mit Unterstützung des Rates ein neues Löschgruppenfahrzeug bestellt. „Ja, die aktuellen Investitionen sind wichtig. Wir finanzieren keine Freizeitbeschäftigung, wir investieren in die Sicherheit der Bevölkerung von Zweibrücken“, trat Wosnitza Kritikern entgegen. Sirenen auf den Dorfgemeinschaftshäusern Oberauerbach, Mittelbach, Mörsbach, Wattweiler und auf der Hauptwache in der Landauer Straße seien zudem aufgebaut worden. Für die Zweibrücker gebe es seit vergangenem Jahr erstmals einen Info-Flyer zum Brand- und Katastrophenschutz, der dieser Tage zusammen mit dem Abfallkalender der UBZ verteilt werde.

Nach seiner Rede verpflichtete und beförderte Wosnitza Feuerwehrleute, ehrte und zeichnete auch welche mit der Fluthilfemedaille des Landes für deren Einsatz im Ahrtal aus. Zum neuen Organisatorischen Leiter ernannte der Oberbürgermeister Eric Frevel vom ASB.

OB Marold Wosnitza ernennt Eric Frevel vom ASB zum Organisatorischen Leiter.
OB Marold Wosnitza ernennt Eric Frevel vom ASB zum Organisatorischen Leiter.

Info

Ehrungen
Fluthilfemedaille des Landes: Andreas Bergmann, Thomas Conrad, Marco Hunsicker, Kevin Ip, Alexander Lange, Markus Rademacher und Bernd Steininger.
40 Jahre Dienst: Guido Cullmann, Axel Gebauer, Michael Bunsicker und Jens Reinheimer.
30 Jahre: Jürgen Henschel, Bernd Gräber und Stephan Wolf
25 Jahre: Ralf Riemer
20 Jahre: Fabian Knoll.
15 Jahre: Patrick Frey 15 Jahre
Zehn Jahre: Lea Juhacz und Sabrina Kuntz

Ernennungen
Betreuer der Kinderfeuerwehr: Claus Wilhelm.
Kreisausbilder Sprechfunk: Dennis Nizard.
Brandmeister: Nico Heilmann, Rafael Heinzkill, Dominik Laudor und Simon Nikolaus.
Hauptlöschmeister: Vinvent Ulrich.
Oberlöschmeister: Florian Brödel.
Hauptfeuerwehrmänner: Roman Jakowlew und Jannic Klein Oberfeuerwehrmänner: Matthias Danner, Jason Steininger und Tobias Veith.
Feuerwehrmäner und -frauen: Laura Adam, Eric Frevel, Benjamin Klein, Marcel Koszinoffski, Emilie Nizard und Mirza Terzic.
Neu verpflichtet: Marcel Adam, Shamel Allahham, Markus Brödel, Thomas Buß, Tobias Geier, Dominik Gensheimer, Christoph Gilbert, Tobias Hantschel, Tobias Heine, Sascha Heinz, Ines Honig, Kevin Keßler, Marco Konrad, Peter Krupp, Stefan Röhrig, Benedikt Schallert, Markus Schmidt sowie Uwe Weis.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x