Ludwigshafen Weihnachtsmärkte trotz Corona: So soll es laufen

Der Weihnachtsmarkt in Kaiserslautern soll stattfinden, aber über die Innenstadt verteilt werden.
Der Weihnachtsmarkt in Kaiserslautern soll stattfinden, aber über die Innenstadt verteilt werden.

In Pfälzer Rathäusern laufen Planungen für Weihnachtsmarkt-Konzepte, die auch in Corona-Zeiten funktionieren. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte vor gut zwei Wochen gesagt: Budendörfer sollen nur für eine begrenzte Anzahl registrierter Besucher zugänglich sein, oder sie müssen räumlich entzerrt werden. Kaiserslautern plant nun, das Geschehen über die gesamte Innenstadt zu verteilen. Ähnliches ist in Landau für den Thomas-Nast-Nikolausmarkt vorgesehen. Speyer wird einer Sprecherin zufolge voraussichtlich ein umzäuntes „Weihnachtsdorf“ im unteren Domgarten einrichten. In Ludwigshafen ist offiziell noch keine Vorentscheidung entfallen, nach RHEINPFALZ-Informationen tendieren die Planer aber zu einer verkleinerten Markt-Variante. Außerdem wird derzeit an der Rhein-Galerie schon ein Winterdorf aufgebaut. Viele kleinere Kommunen haben hingegen ihre Weihnachtsmärkte abgesagt. Das gilt zum Beispiel auch für den in Deidesheim, zu dem sonst an den vier Adventswochenenden rund 200.000 Besucher kommen.