Frankenthal Impfzentrum diese Woche von 9 bis 21 Uhr geöffnet

Noch immer ist das Impfzentrum in Frankenthal nicht voll ausgelastet. Aktuell werden täglich 200 bis 300 Menschen versorgt. Hier
Noch immer ist das Impfzentrum in Frankenthal nicht voll ausgelastet. Aktuell werden täglich 200 bis 300 Menschen versorgt. Hier bereitet Rossella Scardino eine Spritze vor.

Zwischen 200 und 300 Termine am Tag werden derzeit im Impfzentrum Frankenthal bearbeitet. Das ist deutlich mehr als zuletzt. Die volle Auslastung von 700 Impfungen täglich ist aber noch nicht erreicht. Bis Freitag sind außerdem die Öffnungszeiten ausgeweitet.

Die Bundesregierung hatte vor Ostern angekündigt, dass noch im April auch in Rheinland-Pfalz deutlich mehr Impfstoff zur Verfügung stehen könnte. Man habe deshalb alle Impfzentren gebeten, sich entsprechend vorzubereiten, so eine Sprecherin des Landesgesundheitsministeriums. Ob, wann und wie viele Dosen tatsächlich in den nächsten Tagen und Wochen in Frankenthal ankommen, könne man nicht sagen. Immer wieder fielen zugesagte Lieferungen kurzfristig aus.

Bislang sei man mit 200 bis 300 Impfungen am Tag in Frankenthal noch deutlich entfernt von einem Betrieb unter Volllast, informiert die Stadt auf Nachfrage. Im Vergleich zu den Vorwochen mit im Schnitt 100 Impflingen am Tag habe sich die Frequenz aber erhöht. Seit Dienstag gelten wegen der Osterfeiertage im Impfzentrum im Petersgartenweg verlängerte Öffnungszeiten. Impfwillige werden bis Freitag zwischen 9 und 21 Uhr versorgt. Ab kommender Woche läuft der Betrieb wieder von 9 bis 17 Uhr. Für die zentrale Terminvergabe ist das Land zuständig. Seit Mittwoch können sich auch Menschen im Alter von 60 bis 69 Jahren für einen Impftermin registrieren.

Ebenfalls seit Mittwoch impfen in Rheinland-Pfalz auch Hausärzte. Welche Praxen in Frankenthal sich beteiligen, darüber gibt es keine zentrale Information. Ähnlich wie bei der Grippeschutzimpfung organisiere jede Praxis selbst ihre Termine und die Impfstoffbestellung über die Apotheke, heißt es auf Nachfrage bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz. Jede erfolgte Impfung müsse dann registriert und an das Robert-Koch-Institut gemeldet werden, so ein KV-Sprecher. Er gehe davon aus, dass in wenigen Wochen, „wenn genug Impfstoff da ist“, die meisten Hausärzte ihre Patienten auch gegen das Coronavirus impfen.

Ab wann Bürger aus der Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim und aus Bobenheim-Roxheim Termine im Impfzentrum Frankenthal bekommen, ist laut Stadtverwaltung noch offen. Man gehe davon aus, dass das ab Ende April möglich sei, sagt Sprecherin Xenia Schandin. Eine offizielle Information dazu gebe es aber noch nicht.

Bis 6. April wurden in Rheinland-Pfalz 761.661 Impfungen verabreicht, davon mehr als 560.000 Erstimpfungen. Das teilt die Landesregierung am Mittwoch mit. Damit hätten gut 13 Prozent der Rheinland-Pfälzer eine Erstimpfung erhalten.