Annweiler RHEINPFALZ Plus Artikel Das Geheimnis eines Aktenbündels: Wie wertvolle Buchmalerei zweckenfremdet wurde

Stammt aus dem späten 15. Jahrhundert: Das Messbuchblatt wurde als Einband eines Aktenbündels wiederverwendet.
Stammt aus dem späten 15. Jahrhundert: Das Messbuchblatt wurde als Einband eines Aktenbündels wiederverwendet.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Was heute Recycling heißt, wurde schon früher praktiziert. Wobei in der Frühen Neuzeit nicht gerade zimperlich mit der auf Pergament verewigten Kunst aus klösterlicher Vergangenheit umgegangen wurde. Ein Beispiel aus Annweiler dafür, wie wertvolle Zeugnisse mittelalterlicher Buchmalerei für profane Zwecke zerstört wurden.

Sven Gütermann, Archivar der Stadt und der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels sowie Leiter des Museums unterm Trifels in Annweiler, ließ ein kürzlich erschienener Artikel

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nureae.kmf Ehre lizamllfu;g&u rwa re emib tlemh;Dtburcr&anul sed ;nnulustegjm& hbrseJairsetch edr rnwLaeiarsunaevdcglhtv zhfeadRan-lilPn fau eein nerhlfnlefit&gVuuc;mo umer;b&lu hlsm;elatrelatmietli&cupt mhureiBecla esd arsdiecshanvL ySerpe gnsl&.esitzge;o inDar rwdeu &uue;lbrm brsseneigE soktsuihrcetnihrs nhesunFcrog na ziew sau eemni tcialemr&sliulenehatmttp;l cushMebs tenuathsengreenr llmenautr&B;t rtthbicee. eDi bindee nraeetgFm anwer sal ncanebdiBhu ntzbute wored.n Ⓢqdoub wteas enhab wir dhco in uneerms rhaaitSdcvt &ocqhluda,;u oshssc es au;ulrteGnmmn& dhruc ned pf.Ko Er httae scnoh mlunr&ae;gl ,agtiebsthbic uz mesdie ilneeerAwrn uSl;&kcmut asbellfne ninee gerBtia zu niet.les Nun wra edr pmIusl ,genbeeg sad eorVnbha ni gAfirnf zu heenm.n

nI Temrateiab hattne hcis edr trorksiHie Mtinra maAgtrr dnu erd irKttkuisehnsro snHna bhcHau bdsesinreeno tim edn nollukstv esnletttega lnenIaiit ufa end ieenasghnue eFntgnmaer ssefbta nud gsee,ttefllts adss se hcis um ealcimBehur von ;uoghli&eugeczhelawlir;rnms& iua;almltQ&ut ndu ohmhe ctnsouhstkenishri rteW h.denatl eiB ierrh cgunhSti trlheeu&nuulzicmehi;rf e

x