Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 03. Juli 2019 Drucken

FCK

Spätzünder Bjarnason will durchstarten

Von Oliver Sperk

Ein großer Blonder für den FCK-Sturm: Andri Rúnar Bjarnason (links).

Ein großer Blonder für den FCK-Sturm: Andri Rúnar Bjarnason (links). ( Foto: Iversen)

Andri Rúnar Bjarnason soll helfen, die Torflaute beim Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern zu beheben. Der fünfmalige isländische Nationalstürmer hat schon als Kind davon geträumt, in Deutschland zu spielen. Auch ein Freund von ihm hat dazu beigetragen, dass der junge Vater jetzt ein Roter Teufel ist.

Herxheim: „Die meisten nennen mich Andri“, sagt der 1,93 Meter große Blonde mit den leuchtenden blauen Augen und lächelt freundlich. Beide Vornamen zusammen, Andri und Rúnar, benutzen nur wenige, um ihn anzusprechen. Der Isländer fühlt sich sichtlich wohl in der Pfalz. Die Frage, warum ein Fußballer aus der ersten schwedischen Liga in die Dritte Liga in Deutschland wechselt, stellen sich viele. „Es ist zu vergleichen mit meinem Wechsel aus Island zu Helsingborgs IF nach Schweden“, sagt Bjarnason auf Englisch, „Helsingborgs IF ist ein schwedischer Traditionsklub, der damals als Zweitligist in einer schwierigen Lage war. Und Kaiserslautern ist ein großer Klub, der auch nicht da spielt, wo er hingehört.“ Der 28-Jährige hofft, dass es beim FCK wieder so gut klappt wie in Schweden. Mit Helsingborgs IF ist der Isländer Ende 2018 auf Anhieb aufgestiegen, wurde mit 16 Treffern in 28 Spielen Zweitliga-Torschützenkönig. Mitten in der schwedischen Erstliga-Saison ist der Stürmer jetzt für 190.000 Euro Ablöse plus erfolgsabhängige Zahlungen in die Pfalz gewechselt.

Erst vor vier Jahren voll und ganz für den Fußball entschieden

„Ich habe schon als Kind davon geträumt, in Deutschland zu spielen. Und ein Freund von mir, ein Deutscher, der aus Köln kommt, hat mich dazu ermuntert“, erzählt Bjarnason. „Er sagt immer, du erinnerst mich an Miroslav Klose.“ Den Freund aus Köln hat der kopfballstarke Bjarnason in den USA kennengelernt. In North Carolina hat der Isländer für ein paar Monate Betriebswirtschaft studiert und nebenbei Fußball gespielt, in seiner Liga wurde er prompt zum „Rookie of the year“, zum Neuling des Jahres. „Ich wollte raus aus Island, wollte was anderes machen, die Welt kennenlernen“, sagt der große Blonde, der in Island neben dem Fußball für ein Telekommunikationsunternehmen gearbeitet hat. Erst vor knapp vier Jahren habe er sich entschieden, voll auf die Karte Fußball zu setzen. „Ich wollte nicht irgendwann mit 35 aufwachen und dann sagen: Hätte ich es doch damals als Fußballprofi probiert“, sagt Bjarnason. „Ich will schauen, wie weit ich als Profi kommen kann. Dafür will ich jetzt alles geben. Aber es war mir vorher wichtig, in einem normalen Beruf zu arbeiten.“

Sehr stolz ist Bjarnason, dass er mit 19 Toren gemeinsam mit vier anderen einen Rekord hält – mehr Saisontreffer hat noch niemand in der isländischen Topliga erzielt. Im Januar 2018 debütierte der Angreifer für die isländische Nationalmannschaft, traf einmal beim 6:0 gegen Indonesien. Über den FCK, wo er bisher mit Christian Kühlwetter meist im 4-4-2 gestürmt ist, will er zurück ins Nationalteam.

Neues Leben in der Pfalz

Doch zunächst ist Trainingslager. Und dann kommen am Wochenende endlich seine Frau Helga und sein zwei Monate alter Sohn Marinó. Darauf freuen sich alle drei riesig. Und stürzen sich ins neue Leben in der Pfalz, die sie unbedingt erkunden wollen – erst mal mit Kinderwagen.

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum 1. FC Kaiserslautern.

  Steckbrief

—Andri Rúnar Bjarnason

Geboren am 12. November 1990 in Bolungarvík (Island)

Nationalität: Isländisch

Größe: 1,93 Meter

Vertragslaufzeit: bis 30. Juni 2021 plus Option auf ein weiteres Jahr bei Aufstieg

Bisherige Vereine: zuletzt Helsingborgs IF, UMF Grindavík, Vikingur Reykjavík, BÍ/Bolungarvík, North Carolina Wesleyan College, UMF Bolungarvík.

Pfalz-Ticker