Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 15. Mai 2019 Drucken

FCK

FCK: Bayern in der Retterrolle

Von Horst Konzok und Oliver Sperk

FCK-Trainer und FCK-Fan: Sascha Hildmann – er lebt seinen Job auch mit viel Emotion.

FCK-Trainer und FCK-Fan: Sascha Hildmann – er lebt seinen Job auch mit viel Emotion. (Foto: Kunz)

Über 31.000 Karten für das Benefizspiel zugunsten des FCK sind verkauft. Die Gespräche zwischen Finanzdienstleister und regionalen Investoren haben noch zu keinem Ergebnis geführt. Die Zeit drängt.

Die Telefonkonferenz des Stuttgarter Finanzdienstleisters Quattrex mit den potenziellen regionalen Investoren beim FCK, dem Kunststoffkanister-Hersteller Klaus Dienes und Hotelier Hans Sachs, hat am Dienstag keine endgültige Entscheidung über ein erweitertes Quattrex-Engagement beim FCK gebracht.

Ein neuer Zwei-Millionen-Euro-Kredit bei Hauptgeldgeber Quattrex und die Vermittlung weiterer zwei Millionen Euro durch Quattrex sind als Finanzierungs-Bausteine der Lauterer vorgesehen, um die Lizenz für die Drittliga-Saison 2019/20 zu sichern. Quattrex hat dem FCK in den vergangenen Jahren bereits sechs Millionen Euro an Krediten zur Verfügung gestellt und hat ein mittelfristiges wirtschaftliches Konzept des Klubs und seiner potenziellen Investoren verlangt. Das will Quattrex als Entscheidungsgrundlage für neue Darlehen nehmen. Nach RHEINPFALZ-Informationen will Quattrex die Gespräche mit den regionalen Investoren zunächst intern bewerten und dann entscheiden. Die Zeit drängt: In knapp zwei Wochen, bis 28. Mai, müssen Geld und/oder wasserdichte Nachweise beim Deutschen Fußball-Bund eingegangen sein – auf diese Weise muss der FCK seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die Saison 2019/20 nachweisen.

Coach: "Die Saison daheim mit einem Sieg beenden"

Die Vorbereitung der Mannschaft auf das letzte Drittligaspiel der Saison am Samstag (13.30 Uhr) gegen den SV Meppen läuft. Am Mittwoch steigt Carlo Sickinger wieder voll ins Training ein. Trainer Sascha Hildmann rechnet zum Saisonausklang mit ihm und tendiert dazu, auch Lukas Gottwalt wieder in die Mannschaft einzubauen.

„Wir wollen die Saison natürlich daheim mit einem Sieg beenden, versuchen, die Spieler an ihre persönlichen hundertprozentigen Leistungsgrenzen zu bringen“, sagt der Coach.

Eine Woche später folgt das Verbandspokalfinale in Pirmasens gegen Wormatia Worms. Dabei geht es vor allem auch um den Einzug in den DFB-Pokal. Zwei Tage nach dem Finale kommen die Bayern zum FCK und spielen für den FCK. Initiatoren der Partie sind Hans-Peter Briegel und FCK-Beiratsmitglied Paul Wüst.

"Retterspiel" ist ein Kassenschlager

Schon über 31.000 Tickets für das 49.780 Zuschauer fassende Fritz-Walter-Stadion sind in den ersten fünf Tagen verkauft worden: Das „Retterspiel“ des FC Bayern München am Montag, 27. Mai (18.30 Uhr), beim FCK und für den FCK ist ein Kassenschlager. Die Einnahmen können noch dazu beitragen, dass der wirtschaftlich schwer angeschlagene FCK die Drittliga-Lizenz bekommt. „Einfach super, dass so viele Leute kommen“, sagt FCK-Trainer Sascha Hildmann. „Super, dass die Bayern das Spiel für uns machen. Ich glaube, wenn die Bayern Meister werden, kommen über 40.000.“

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum 1. FC Kaiserslautern.

 

Pfalz-Ticker