Mainz RHEINPFALZ Plus Artikel Land hält trotz Vorfall an Ditib fest

Die Yunus-Emre-Moschee in Mainz. Hier befindet sich auch der Sitz des rheinland-pfälzischen Ditib-Landesverbandes.
Die Yunus-Emre-Moschee in Mainz. Hier befindet sich auch der Sitz des rheinland-pfälzischen Ditib-Landesverbandes.

Die Einladung eines antisemitischen Historikers hat den türkisch geprägten Islamverband in Misskredit gebracht. Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) forderte Konsequenzen. Nun sieht er die Voraussetzungen erfüllt, um weiter zu verhandeln. Das Ziel ist eine Zusammenarbeit beim islamischen Religionsunterricht.

Nach einem Krisengespräch mit der kommissarischen Spitze des rheinland-pfälzischen Ditib-Landesverbands hat Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) am Freitag mitgeteilt, das Land halte an

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

der eZrnigeiaeunbrvl tmi der eneegiRscgiinhflotmsa s.tfe nI red nnVgiearrueb ghte se mu ied aFeg,r ob btDii ma eilsicmahns ielicttnrnrRgouiseh na hmzfn;nnie-hledsi&pluracal eunSlhc ndu na dre eglanpetn ussgetnLadlarihbum mi eeiBrhc hieacmssil Theooegli na dre atsi;tmeluirU&nv zlKbeon renmikwit nank. n

x