Pfalz Landesregierung räumt ein: Debatte um Zukunft der Hochschulen weckt Ängste

In der Uni Kaiserslautern gibt es große Vorbehalte gegen den Zusammenschluss mit der Hochschule in Landau. Foto: View
In der Uni Kaiserslautern gibt es große Vorbehalte gegen den Zusammenschluss mit der Hochschule in Landau.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hält sich weiterhin bedeckt, wann sie über die mögliche Fusion der Universitäten Kaiserslautern und Landau entscheiden wird. Die CDU-Opposition im Landtag warnt vor Unmut und Unruhe im Umfeld der Unis.

Idee der Fusion geht auf Kritik zurück



Es gebe große Sorgen und Ängste beim Personal der beiden Universitäten, warnte die hochschulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Marion Schneid, im Wissenschaftsausschuss des Landtags. Die Idee der Fusion geht auf kritische Anmerkungen zurück, die eine Expertenkommission zur Organisation der Uni Koblenz-Landau gemacht hatte. Seither ist die Zusammenführung der beiden Pfälzer Hochschulen im Gespräch. Da sich die Landesregierung nicht äußere, schade die „ungünstige Kommunikation“ der gesamten Hochschullandschaft in Rheinland-Pfalz, kritisierte Schneid.

Gründlichkeit vor Schnelligkeit



Auch Wissenschafts-Staatssekretär Salvatore Barbaro räumte „eine gewisse Verunsicherung“ wegen der schwelenden Debatte ein. Der Staatssekretär versicherte erneut, die Entscheidung der Landesregierung über die künftige Hochschulstruktur stehe kurz bevor. Dabei gehe jedoch Gründlichkeit vor Schnelligkeit.
x