Worms Intendant Hofmann: Nibelungen-Festspiele im Herbst kaum machbar

Die Festspiele 2019: Moritz Grove als Gunther und Inga Busch als Brünhild.
Die Festspiele 2019: Moritz Grove als Gunther und Inga Busch als Brünhild.

Intendant Nico Hofmann hält eine mögliche Verschiebung der Wormser Nibelungen-Festspiele wegen der Corona-Krise in den Herbst für kaum machbar. „Wir haben es noch nicht zu Ende diskutiert, aber solch eine Verschiebung halte ich allein schon aufgrund der Wetterbedingungen für ein Open-Air-Festival für ausgeschlossen“, sagte er der VRM-Zeitungsgruppe. Für dieses Jahr steht vom 17. Juli bis 2. August in Worms das Stück „Hildensaga. Ein Königinnendrama“ von Regisseur Roger Vontobel auf dem Programm.

Zu einer möglichen Absage sagte Hofmann in dem Interview: „Es gibt einen Zeitpunkt, an dem die Vorbereitungen und dann die Proben spätestens beginnen müssen. Wir versuchen das derzeit soweit wie möglich nach hinten zu verschieben und spielen dabei verschiedene Szenarien durch. Und natürlich geht die Gesundheit aller vor.“ Es wäre finanziell „sehr schmerzlich“, wenn die Festspiele nicht wie geplant stattfinden könnten - „zumal der Vorverkauf bis vor drei Wochen wahnsinnig gut lief“, betonte der 60 Jahre alte Intendant.

Die Nibelungen-Festspiele finden seit 2002 vor dem Wormser Dom statt. Für 2021 schreibt der Georg-Büchner-Preisträger Lukas Bärfuss ein Stück über den Reformator Martin Luther.