Kaiserslautern Getötete Ungarin: Polizei bittet weiter um Hinweise

Die 48-jährige Diana Bodi wurde Mitte Dezember Opfer eines Gewaltverbrechens.
Die 48-jährige Diana Bodi wurde Mitte Dezember Opfer eines Gewaltverbrechens.

Seit die Identität der Frau feststeht, die Mitte Dezember in der Staubörnchenstraße getötet wurde, gehen bei der Polizei täglich neue Hinweise auf den Fall ein. Das sagte am Mittwoch Bernhard Christian Erfort, Sprecher des Polizeipräsidiums Westpfalz. Dennoch ist die Polizei bei der Aufklärung des Verbrechens offenbar nicht entscheidend weitergekommen.

Erfort appellierte eindringlich an die Bevölkerung, sich auf jeden Fall zu melden, auch wenn nur ein Detail mitgeteilt werden könne. „Jede Spur könnte zum Täter führen. Deshalb darf es keine Scheu vor einem Anruf bei der Polizei geben“, so Erfort. Er berichtete, dass sich der Fernsehsender RTL Ungarn gemeldet hat. Auch die amerikanische Zeitung für die amerikanischen Streitkräfte, Stars and Stripes, habe über den Fall berichtet. Das sei wichtig, so Erfort. Möglicherweise habe die Frau für die Amerikaner gearbeitet. Es könne nichts ausgeschlossen werden.

Die Frau stammt aus Ungarn

Bei der Frau, die am 14. Dezember vergangenen Jahres einem Gewaltverbrechen zum Oper fiel, handelt es sich um die 48-jährige Diana Bodi aus Ozd in Ungarn. Die Polizei geht davon aus, dass die Frau als Pflegekraft in Deutschland tätig war. „Ob sie in Kaiserslautern gearbeitet hat, das wissen wir derzeit nicht“, sagte Erfort. Es gebe Hinweise darauf, dass Diana Bodi im Saarland und im Raum Stuttgart war. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die 48-Jährige eine andere Tätigkeit angenommen hatte, beispielsweise als Arbeiterin in einem Unternehmen, oder ihre Dienste privat anbot.

Hinweise nimmt die Polizei auch anonym entgegen

Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise auf eine oder mehrere Personen, die im Zeitraum vom 11. bis 13. Dezember 2020, jeweils in den späten Abendstunden, einen größeren länglichen Gegenstand in Richtung Staubörnchenstraße transportiert haben. Möglicherweise war der Gegenstand auch eingewickelt oder verpackt, so die Polizei. Zeugen, die Hinweise geben können, sollten sich mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung setzen. Unter 015211970863 ist ein anonymes Hinweistelefon eingerichtet.