Coronavirus Lieferengpass: Impftermine werden verlegt

20201213_neustadt_corona_impfzentrum_testzentrum_feature_02

Alle Erstimpfungen, die in den Landesimpfzentren ab dem 27. Januar stattfinden sollten, wurden wegen des Lieferengpasses beim Impfstoff storniert und um drei Wochen nach hinten verschoben. Betroffene würden persönlich benachrichtigt, heißt es von Seiten des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums.

Wie es am Donnerstag mitteilte, bleiben aber alle Termine für Zweitimpfungen gültig. In den Alten- und Pflegeheimen liefen zudem die Erstimpfungen weiter. Obwohl aktuell wegen des Lieferengpasses keine Termine mehr vergeben würden, könnten sich impfwillige und dazu bereits berechtigte Bürger aber registrieren lassen, informierte eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage. Dann seien die Betroffenen in der Datenbank gespeichert und erhielten einen Termin, sobald die Vergabe wieder möglich sei.

Die Impfhotline des Landes ist unter der Telefonnummer 0800/5758100 zu erreichen, möglich ist es auch, sich online zu registrieren.

Mehr zum Thema