Mannheim RHEINPFALZ Plus Artikel Musik gegen die Klimakatastrophe: Filmvorstellung des NTM mit Cellistin Tanja Tetzlaff

Auf Einladung des Nationaltheaters war Tanja Tetzlaff in der Quadratestadt zu Gast.
Auf Einladung des Nationaltheaters war Tanja Tetzlaff in der Quadratestadt zu Gast.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

„Suiten für eine verwundete Welt“ spielt die bekannte Cellistin Tanja Tetzlaff, heilsam oder nicht, exakt in diesen schwärenden Wunden. Johann Sebastian Bach in der nicht mehr nur bedrohten, sondern bereits geschundenen Natur. Auf Einladung des Nationaltheaters war Tetzlaff im Mannheimer Cinema Quadrat zu Gast.

„Wir haben uns in extreme Situationen begeben, weil das Thema auch extrem ist“, berichtet die 51-Jährige, die sowohl solistisch als auch kammermusikalisch zu den prägenden Streicherinnen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

riher ioeGetnran lhmur&te.;go ;b&ufAudqo rde negzan lWte &uwmt;eunl uem;r&ulmSt, nnreneb dae,W&ul;lmr neczemlsh rhGtceles ndu dre reeligpeeMess stiegt uau,hmq;&ollntasdufa relreumu;s&tim ie.s neSeehdn gseuA bgbeee eid icshMneeht csih in ide hedboesnertve iastahporaKtmle.k &bqdu

x