Südwestpfalz Warum die Feuerwehr nicht für Corona-Tests eingesetzt wird und warum sie sauer ist aufs Land

Die Feuerwehr befürchtet, dass die Pläne des Landes die Einsatzbereitschaft gefährdet hätten.
Die Feuerwehr befürchtet, dass die Pläne des Landes die Einsatzbereitschaft gefährdet hätten.

Der Kreisfeuerwehrverband Südwestpfalz hält es für gut und richtig, dass der Kreis in den geplanten Corona-Schnelltestzentren keine Feuerwehrleute als Helfer einsetzen möchte. Es bestehe die Gefahr, dass nicht mehr genug Helfer für die eigentlichen Aufgaben der Feuerwehr da sind.

Das Land hatte vorgesehen, dass die Feuerwehr die Schnelltestzentren betreibt, und dafür Unterstützung vom Landesfeuerwehrverband bekommen. Der hatte am Samstag vor einer Woche ein Schreiben des Landes an die Kreisverbände geschickt. In einer Stellungnahme kritisieren der Kreis-Vorsitzende Werner Oster und seine Stellvertreter Harald Borne und Hans Peter Maschino den Landesverband und das Innenministerium: „Leider waren bis zu diesem Zeitpunkt die Feuerwehren vor Ort in dieses Vorhaben nicht eingebunden und wurden von der Forderung überrascht.“

Landrätin Susanne Ganster und die Verbandsbürgermeister hätten sich da bereits darauf verständigt, „die Feuerwehren in unserem Landkreis nicht für den Betrieb der kommunalen Testzentren einzusetzen. Diese Entscheidung erfolgte im Sinne der Feuerwehren und wurde ausdrücklich begrüßt.“ Das Rundschreiben des Landes sei zudem irreführend gewesen und habe nicht alle Fakten genannt.

„Seit Monaten wurden der Übungs- und Ausbildungsbetrieb der Feuerwehren zum Schutz vor einem Corona-Ausbruch fast vollständig eingestellt und das Betreten der Feuerwehrhäuser auf ein Mindestmaß reduziert. Der Betrieb von Testzentren durch die Feuerwehren würde diesen Schutzmaßnahmen entgegenstehen und könnte letztlich die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren gefährden“, begründen die Südwestpfälzer ihre Haltung.

Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Stiven Schütz hatte bereits am Montag mitgeteilt: „Die Feuerwehrangehörigen sollten nach Absprache mit den Wehrleitern möglichst nicht in diese Aufgabe eingebunden werden, denn wir brauchen jederzeit ihre volle Einsatzbereitschaft. Deshalb haben wir seit Monaten auch aufwendige Hygienekonzepte in unseren Feuerwehren, um in der Pandemie die wichtige Sicherheitsstruktur in den Verbandsgemeinden und im ganzen Landkreis aufrechtzuerhalten.“

Landrätin Susanne Ganster äußerte sich vor einer Woche in der gleichen Pressemitteilung wie Stiven Schütz: „Die Landräte, Bürgermeister und die Feuerwehreinheiten waren in diese Entscheidung des Landes nicht eingebunden.“ Die Testzentren seien wichtig, sollen in der Südwestpfalz aber nicht von der Feuerwehr betrieben werden, sondern von Ehrenamtlichen aus dem medizinischen Bereich nach Einweisung durch das Gesundheitsamt. Sie habe mit den Verbandsgemeinden vereinbart, dass sie geeignete Räume prüfen, um nicht nur im Testcenter in Pirmasens, sondern in weiteren Orten des Landkreises Schnelltests anzubieten.