Kindsbach RHEINPFALZ Plus Artikel Tierrettung Kindsbach muss immer öfter ausrücken

Gerade vor und an Silvester hat die Tierrettung Kindsbach extrem viel zu tun, weil Hunde vor Böllern erschrecken und ausbüchsen.
Gerade vor und an Silvester hat die Tierrettung Kindsbach extrem viel zu tun, weil Hunde vor Böllern erschrecken und ausbüchsen.

Die Tierrettung Kindsbach muss immer öfter ran: „2023 werden es bis zum Jahreswechsel wohl 1300 Einsätze werden – wenn nicht mehr“, sagt Vorsitzender Kai Zöller. Er appelliert: „Hunde jetzt, vor und an Silvester unbedingt an der Leine lassen.“

Das Jahr geht zu so zu Ende wie es sich für die Tierretter Kindsbach schon von Beginn an zeigt – mit Tierleid, Kraftakten der Tierretter und viel persönlicher Einsatzbereitschaft.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

da&do;eruebqG na entcinaehWh wrena erusen teLeu nnaedtulgsn ieb Renge dnu lehkenDuti mi sut&iaqdoz;E,ln wsiet aKi el;Zlu&omlr, nVerstozedri des eitsvesTueirznrhc nAaiml hieSnnus a,Frm uaf dei t&jmuglnnus;e tensaz;iEmul& erd tntureiTerg n,ih vno denen mcanhe nhoc imerm .uleanf oS esi dre ea

x