Lauterer Oberbürgermeister RHEINPFALZ Plus Artikel Hans Weisbrod treibt in den 1930er Jahren den Siedlungsbau voran

Am 8. März 1933 hisste die SA, eine Kampfabteilung der Nazi-Partei NSDAP, in Kaiserslautern erstmals die Hakenkreuzfahne am Stad
Am 8. März 1933 hisste die SA, eine Kampfabteilung der Nazi-Partei NSDAP, in Kaiserslautern erstmals die Hakenkreuzfahne am Stadthaus in der Steinstraße.

Hans Weisbrod war der dritte Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern. Er war Jurist und Rechtsrat bei der Stadtverwaltung. Am 14. Mai 1932 wurde er mit den Stimmen der Sozialdemokraten und der „katholischen Fraktion“ als Oberbürgermeister gewählt. Seine OB-Dienstzeit endete am 25. April 1938.

Weisbrod sei unter zwölf Kandidaten „mehr oder weniger als Verlegenheitskandidat“ nach dem plötzlichen Tod Baumanns und dem Verzicht des Stadtrats Rudolf Reeber gewählt

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

r,wneod httse in rde alt.Srtturiaedt eiD oisNsaaaztntlileino mi drattaSt netnearkn dei alhW s,oWiebdsr wholbo cthhehlierim twhmlel,ag;&u nhtic na. eDr aF;s&iturrrfehnkmluo erd loizoaNisatelnista,n rsEnt Dedl,uf&lm;rru eehutptabe uflmfli;tecnoh:& seeoD;&idqbu lahW rwid ovn dre maeestgn lnne

x