Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Sonntag, 04. August 2019 Drucken

Kaiserslautern

Kaiserslautern: Tausende beim Sommerzauber-Abschluss

Von Joachim Schwitalla

Richtig viel los: Auf der Bühne im Neumühlepark spielte Stockert & Friends. Foto: VIEW

Richtig viel los: Auf der Bühne im Neumühlepark spielte Stockert & Friends. Foto: VIEW

Schön illuminiert: Blick in den Rhododendrongarten. Foto: VIEW

Schön illuminiert: Blick in den Rhododendrongarten. Foto: VIEW

Leuchtstäbe am Wegesrand hoch zum Kaiserberg. Foto: VIEW

Leuchtstäbe am Wegesrand hoch zum Kaiserberg. Foto: VIEW

Tausende von Menschen zog es am Samstagabend auf die Gartenschau, wo zwischen Neumühlepark und Kaiserberg nach einer Woche der Sommerzauber bei stimmungsvoller Musik, inszeniertem Farbenspiel und fröhlichen Gesichtern zu Ende ging.

Ein Abend wie für einen Sommerzauber geschaffen: Die Strahlen der Abendsonne lassen die blau-lila Blumenrabatten im Entree der Gartenschau um den Springbrunnen zart aufleuchten. Mit Bollerwagen, Kühltaschen, gepackten Körben und Sitzgelegenheiten unterm Arm passieren Jung und Alt gut gelaunt den Eingangsbereich.

In luftigem und farbenfrohem Outfit hat die Gruppe „Fanfare Piston“, Studierende aus Lyon, die Treppen vor der Veranstaltungshalle der Gartenschau zur Musikbühne erklärt. Und los geht es mit einer Kostprobe ihrer Straßenmusik. Bunt und fetzig entbieten die Musiker, die sich auf Deutschlandtournee befinden, den vorbeiziehenden Besuchern mit ihrer Blasmusik einen quirligen Willkommensgruß à la francaise.

Während der Sommerflor im Neumühlepark noch einmal seine natürliche Leuchtkraft entfaltet, zieht es die einen in Richtung Hauptbühne, wo „Ruppert Spielt“ mit Songs aufwartet, die anderen nehmen den Weg hinauf zum Kaiserberg, wo Jackie Bristow, eine in Nashville Tennessee lebende Sängerin, mit ihrer Gitarre aufspielt. Geschmeidige Melodien zum Zuhören und zum Träumen sind es, mit denen die aus Neuseeland stammende Sängerin ihr Publikum auf der kleinen Bühne neben der Blockhütte begeistert.

Ansatzweise ist am frühen Abend an zart leuchtenden Lichtanlagen bereits erkennbar, was die Natur der Gartenschau in Kürze in ein stimmungsvolles Farbenlicht verwandeln wird. Gleich einem Zauberwald gestaltet sich der Waldweg wieder hinab in den Neumühlepark. Blaue und grüne Lichtstäbe sind es, die Passanten im Dämmerlicht zwischen den Bäumen den Weg nach unten weisen. Rot das Farbenspiel, das den Meuthschen Turm mit seinen Spitzbögen in Szene setzt.

Als hätten sich Schleusen aufgetan, zeigt sich die Parkanlage mit Menschenmassen gefüllt. Entspannt und friedlich flanieren Pärchen, Familien mit Kindern und Senioren auf den mit Leuchtbändern gekennzeichneten Wegen in der Dunkelheit. Eine ungewohnte Ansicht bieten die Buntsandsteinwände entlang des Kröckelschen Steinbruchs. Blutrot ins Scheinwerferlicht getaucht, bilden Fels, Bäume, Sträucher und Gestalten der Dinos eine gespenstige Szenerie. Beim Anblick der mit blauem Licht illuminierten Baumstämme der Parkanlage wähnt man sich wie in einem Märchenwald. Bodenflächig streifen Lichtstrahlen die Blütenspitzen der kreisförmig angelegten Sommerflorrabatten.

Ganz schön eng ist es auf den Wegen durch die Sommernacht. Und immer wieder bleiben Menschen wie verzaubert stehen und erfreuen sich an illuminierten Spielereien. So zum Beispiel an der Schar kleiner weißer Schiffchen, die auf einem Netz über einem Wasserlauf in ein leuchtendes Blau getaucht sind. Und je näher die Hauptbühne rückt, wo zwischenzeitlich Chris Stockert mit seiner Band die Gunst des Publikums erobert, ist ein Durchkommen auf der Grünanlage kaum möglich.

Dicht an dicht ist die Rasenfläche mit Decken und Sitzgelegenheiten belagert. Als hätte die Gartenschau zum Picknick geladen, haben die Lauterer aufgetischt, was bei warmen Sommernächten gefragt ist. Oliven und Melonen, Tomaten und Gurken, Baguette, Schinken und Salami, Säfte, Wein, Sekt und Selters finden sich auf Tischen der Biertischgarnituren und Wolldecken. Der Sommerzauber macht’s möglich.

Während Chris Stockert und Sängerin Silvana Lodato ihre Fans mit mitreißenden Nummern aus Soul, Rock, Funk und Pop musikalisch verwöhnen und vor der Bühne zum Tanzen animieren, haben die Mitarbeiter an den Imbiss- und Getränkeständen der Food-Meile alle Hände voll zu tun. Gefragt sind Burger, gegrillter Lachs und Flammkuchen. Harmonisch gestaltet sich das Miteinander der Menschenmassen. Man erfreut sich an den Lichtinstallationen, die in den Farben Rot und Blau dominieren, schwelgt in Partylaune und schätzt Geselligkeit.

Auf Abenteuerspielplätzen kommen die Kleinen auf ihre Kosten. Sie toben sich an überwiegend in blauen Farbtönen illuminierten Klettermöglichkeiten aus, auf dem Piratenschiff und an den Wasserspielen. Beleuchtete Silhouetten von Dinos und Nashörnern sind gefragte Fotokulissen. Im Trubel kaum wahrgenommen werden ungewöhnliche Geräuschkulissen aus der Dinowelt.

Unter breitflächigen Platanen hell erleuchtet, präsentiert sich der bis auf den letzten Platz gefüllte Biergarten vor der Gastronomie im Neumühlepark. Für Leib und Seele ist in der Sommernacht gesorgt. Alle kommen auf ihre Kosten. Selbst Minigolfer und Skater. „Super, einmalig, ein Geschenk“, so eine ältere Dame zum Sommerzauber.

Noch einmal animieren Chris Stockert und seine Band ihr Publikum zum Mitsingen. Da kommt der Song von Mark Forster „Und die Chöre singen für dich“ gerade recht. Der lässt die Stimmbänder vibrieren und die Hände in die Höhe gehen. Pünktlich zum angekündigten Wasserspiel neben der Hauptbühne verstummt die Musik. Eher verhalten dagegen präsentiert sich ein übersichtliches Szenario von Wasserfontänen und farbigen Lichteffekten. Für Minuten verwandeln linear aufsteigende Wasserstrahlen und Wasserreigen in eine kleine bunte sprudelnde und prickelnde Welt. Ein Minutenvergnügen, das sich noch dreimal wiederholt.

Nur langsam leert sich gegen Mitternacht der Neumühlepark, erlischt der Sommerzauber. Den lassen sich die Besucher so schnell nicht nehmen. Sie schlendern gemütlich entlang der dezent illuminierten Parkanlage in Richtung Fußgängerbrücke und werfen einen letzten Blick auf die Silhouetten der Fledermäuse, die eine Lichtanlage auf die im Dunkel liegenden Baumkronen des gegenüberliegenden Steinbruchs projiziert.

Kaiserslautern-Ticker