Tischtennis Regionalligist TTF Frankenthal zu Gast bei Mitaufsteiger TG Wallertheim

Der Litauer Ignas Navickas bekommt es am Sonntag mit Miguel Chamorro zu tun – wenn der Spanier einreisen kann.
Der Litauer Ignas Navickas bekommt es am Sonntag mit Miguel Chamorro zu tun – wenn der Spanier einreisen kann.

Die ersten Herren der TTF Frankenthal können sich nicht lange mit der Niederlage zum Auftakt der Regionalliga-Saison aufhalten. Bereits am Sonntag wartet die nächste schwere Prüfung. Ab 11 Uhr ist die Mannschaft bei Mitaufsteiger TG Wallertheim gefordert. Die Partie wollen die Gäste enger gestalten als den Rundenstart.

Die erste Partie der neuen Runde ging aus Sicht der TTF Frankenthal in die Hose: 4:8 verloren die TTF in eigener Halle gegen die TTSF Hohberg. Entscheidend war der erste Einzeldurchgang, der mit 0:6 verloren ging. TTF-Kapitän Martin Roth sieht sein Team erneut in der Außenseiterrolle. Er hofft aber auf einen engeren Ausgang als am vergangenen Wochenende.

„Wir werden wieder in bester Aufstellung antreten können“, kündigt Roth an. Und den Gegner kennt man in Frankenthal noch gut aus der vergangenen Spielzeit. „Wallertheim hat letzte Saison noch mit uns in der Oberliga gespielt. Dort waren sie konkurrenzlos und lagen beim Saisonabbruch mit 32:0 Punkten klar an der Tabellenspitze“, erinnert sich Roth.

Die TG habe keine Abgänge zu verzeichnen und habe sich stattdessen noch mit dem spanischen Spitzenspieler Miguel Chamorro verstärkt. „Es kann aber sein, dass er Corona-bedingt nicht einreisen kann. Wir sind Außenseiter, aber nicht chancenlos“, bewertet Roth die Ausgangslage vor der Fahrt nach Rheinhessen. Um die Partie möglichst lange offen zu halten, müssen die Gäste schnell den Respekt vor Liga und Gegner ablegen.