Rockenhausen RHEINPFALZ Plus Artikel Adient: Verhandlungen über Stellenabbau beginnen

Derzeit sind im Adient-Werk Rockenhausen rund 1200 Mitarbeiter beschäftigt. Wenn die Pläne zum Stellenabbau wie von der Geschäft
Derzeit sind im Adient-Werk Rockenhausen rund 1200 Mitarbeiter beschäftigt. Wenn die Pläne zum Stellenabbau wie von der Geschäftsführung geplant umgesetzt werden, sind es 2022 noch weniger als 900.

Am Montag beginnen beim Autozulieferer die Gespräche über den geplanten Stellenabbau. Bis Mitte 2022 sollen im Nordpfälzer Werk 320 Arbeitsplätze wegfallen – das will der Betriebsrat abmildern. Dessen Vorsitzender bezeichnet einen von der Geschäftsführung präsentierten Vorschlag als „inakzeptabel“.

Über den Beginn der Verhandlungen zwischen Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertretung haben am Dienstag der Betriebsrat und die IG Metall Kaiserslautern in einer Pressemitteilung informiert. Der weltweit größte Hersteller von Autositzen (220 Standorte; Umsatz 2019: 16,5 Milliarden Dollar) hatte im April angekündigt, binnen der nächsten beiden Jahre die Anzahl der Mitarbeiter in der Nordpfalz von derzeit rund 1200 auf unter 900 reduzieren zu wollen. Ursächlich seien nicht die „Corona-bedingten Produktionsverringerungen“, hatte eine Adient-Sprecherin betont. Zwar läuft seit März im Rockenhausener Werk Kurzarbeit, aber auch zuvor seien die geplanten Einschnitte „schon unvermeidbar“ gewesen. Die Pandemie habe die Entwicklung dann allerdings verschärft und beschleunigt.

Die Gründe für den vorgesehenen Stellenabbau seien vielmehr „ein verändertes Produktportfolio,

edrsnardurhfeeo tnneudbeinkMgrag dun tnadaehln eilZ rde sei rhdae snugAsnap erd na ide gsfeatlargAu, mu den otSntdar itl-mte sib lrnfsggtiai wdeier bpieltaorf haersebtcfnitw zu os eid .eihcrnrSep Dieba tahte sda nnnUemehret tnetbo, ned lagfelW edr slgtnteae zu neowll. So sie rkn,bdae iateeMribtr enie neeu mi ekrW zu iefn,dn ndeim eenxert stenutsgeneDlnii cuAh eis als ollMed mi aDs udn ehrm ise taetsBdline edr unn flgeendon lehnernVdnaug imt den imtrvnenrerrbtAeeh.eetr

nire anch seidne mi Airpl sguanAse lepgeies ichs mi tnlaelkeu olargVsch umka waste di,wre saegt hmcJioa ersdvrebteonizartirtsBes ma dtrnStoa ec,skaenonRuh am snDeagit uaf greNcfaha edr RPZNIHL.EAF aDs i,arPep tim dme dei in dne tnseer ntialhduVsngmrener ma tMnaog egehn l,wli ise lianaozl,Sp dre neir ncha snkehauPmetc oenetwfrn eDsnse nmteUsuzg ,beetneud eid njuegn ettrabieMri hgene seüsnm dnu erteäl tMeibeirtra .dnibleeab aDs ettimiilsrfgt red O..K sda rkWe os in dre igtme.inPetlruess

tnetSdsaest llowe dre eBtebtrsria eibdriegttbseenb neirevedm iweso tvaukelri miresetlebiezAotld nud ine eifeirlswgli psgrurAiammeusnhsgcod nt.aebnei dchru rnicnoIsug ierdew tebirA ins erkW wdne,er aws edi naAzlh des oPaarlbsnsbaue uerrnzidee inOnheh ibeleb ,zeatawurnb bo seeidr eid sfhniclwiahttrce neclodsgFähe edr aaCoPeeoirndmn- noch fluaanesl end acnShatds dun dei ieneeg sioitPon vro dme trtaS red heGesrcäp oceWh abhe nam eid chBefltgase im eWkr necnoRehsuka am gDteansi ni edir earueVngsmlnm tirormen.if

Kfapm mu eejd ied IG teMlla Karreltseisuna eofrdetr edren .2 rlaAxeden hcirlU, sda mhrneUnnete uns lakre fsputieuspeevZtrnkkn das reWk asD tueebed urent namedr,e eebnn irnee hurncgsottniredaS cauh ueaihdcrnse bgentaoen Stoell enei meergudrniVn der aecBelsgfth bravereiumnd iesn, os riesed nirrogatsie gvanrlet h.ciUlr orsVter halte es die IG taellM tg,ineondw die rde tiezaKrurb nlgasoe iwe uz nueznt. red :an ednwer inhtc iaedb ,eseznhu eiw ads ganze keWr .iwdr Wri erdnew um endej aiArelbpztts