Bad Dürkheim Wurstmarkt: „Hot Shot“- Betreiber muss deutsche Papiere vorlegen

Weiterhin geschlossen: Das Fehrgeschäft „Hot Shot“ auf dem Wurstmarkt.
Weiterhin geschlossen: Das Fehrgeschäft »Hot Shot« auf dem Wurstmarkt.

Ob das Fahrgeschäft „Hot Shot“ noch eine Betriebserlaubnis für den Wurstmarkt bekommt, ist fraglich. Wie Bürgermeister Christoph Glogger (SPD) mitteilte, fehlten dem Fahrgeschäft deutsche Papiere für neue in Italien gekaufte Bestandteile des Fahrgeschäfts. Man warte, ob der Betreiber das in Deutschland erforderliche Zulassungspapier noch vorlegen könne.

Auf einem Volksfest in Bayern Mitte August hatte es in einem „Hot Shot“ einen Unfall gegeben. Ein Seil war gerissen. Eine 14-Jährige wurde laut Medienberichten verletzt. Daraufhin wurde nach Angaben des Bayerischen Rundfunks die gesamte Charge des benutzten Bungeeseils eingezogen und damit mehrere derartige „Hot Shot“-Fahrgeschäfte in Deutschland stillgelegt.

Das Fahrgeschäft „Hot Shot“ auf dem Wurstmarkt bleibt wegen einer technischen Störung zunächst geschlossen.
Wurstmarkt

Tüv-Prüfung: Diese zwei Fahrgeschäfte dürfen nicht öffnen

x