Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 22. August 2019 - 13:09 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Frankenthal: Nachholtermin für abgebrochenes Pokalspiel steht fest

Die beiden Frankenthaler Vereine Pirates FC undd SV Studernheim müssen nochmal ran. Foto: BOLTE

Die beiden Frankenthaler Vereine Pirates FC undd SV Studernheim müssen nochmal ran. Foto: BOLTE

Die Partie der ersten Runde des Pokals des Fußballkreises Rhein-Pfalz zwischen den beiden Frankenthaler Vereinen Pirates F.C. (C-Klasse) und SV Studernheim (B-Klasse) wird am 4. September auf dem Hartplatz der Friedrich-Ebert-Grundschule wiederholt. Das hat Georg Höß, Vorsitzender des Pirates F.C., am Donnerstag auf RHEINPFALZ-Nachfrage mitgeteilt. Die Anstoßzeit sei vom Südwestdeutschen Fußballverband auf 19 Uhr festgelegt worden, berichtet Höß weiter.

Spiel hätte bis 21.30 Uhr vorbei sein müssen

Die Partie muss wiederholt werden, da die erste Auflage am Dienstagabend vom Schiedsrichter auf Drängen des Frankenthaler Ordnungsamts abgebrochen werden musste. Anwohner hatten die Behörden eingeschaltet und sich über Ruhestörung zu später Stunde beschwert. Die Partie war für 19.30 Uhr angesetzt worden, begann aber mit etwa 15 Minuten Verspätung, da die Gastgeber keine Ausweichtrikots am Platz hatten. Nach 90 Minuten hatte es 1:1, nach 120 2:2 gestanden. Das Ordnungsamt hatte laut Stadtverwaltung den Abbruch der Partie gefordert. Um 22.25 Uhr sei das auch passiert. Da war von jedem Team ein Elfmeterschütze bereits an der Reihe gewesen. Nachtruhe sei dann um 22.40 Uhr hergestellt gewesen. Diese müsse laut Verwaltung aber schon um 22 Uhr herrschen. Laut Hausordnung müssen Spiele auf dem Hartplatz bis 21.30 Uhr beendet sein, heißt es aus dem Rathaus.

Medienrummel ebbt nicht ab

Auch zwei Tage nach dem ominösen Spiel gegen den SV Studernheim, sei der Medienrummel nicht abgeebbt, berichtet Georg Höß weiter. Sogar in Übersee ist man offenbar inzwischen auf den kuriosen Spielabbruch in Frankenthal aufmerksam geworden. Laut Höß habe sich am Donnerstag auch der US-amerikanische Sportsender ESPN bei ihm gemeldet.

|tc