Kunst RHEINPFALZ Plus Artikel Das Museum macht auf dicke Hose: Die Hip-Hop-Schau in Frankfurt

„ Black Power“, Arbeit von Hank Willis Thomas. Zahnschmuck, sogenannte Grillz werden von Rappern gern getragen.
» Black Power«, Arbeit von Hank Willis Thomas. Zahnschmuck, sogenannte Grillz werden von Rappern gern getragen.

Zahnschmuck statt Seestücke, Jay-Z ist der neue Leonardo da Vinci: Die Frankfurter Schirn zeigt Hip-Hop als rebellische Weltanschauung, die die zeitgenössische Kunst prägt und als bessere Pop-Art durchgeht. Auch zu recht?

Der Einstieg, schon mal cool, nicht schlecht. Und die Kuratorin Andréa Purnell bei der Pressekonferenz so: „I say hip, you say hop.“ Hände hoch! Schönes Bild dann in der Schirn.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

iDe kktsuKinrti achmt eWelln dsa&hn; ndu geerurta nreHre rbmmeuln &oqpodold.;b&;uquH Gnaz deaern o;nmeTl&u in dre vom eaKtsralrsreieu snaaSteib ndaBe eeintetgel uleKh,tasln in erd ncoh ntich os aleng reh, emc&e;ueslSukt dse snadetuiacs-mhiknerehc roMdaeeisreslksnk lnLyoe neiiFgern 1(178 sb

x