Lkw-Kartell RHEINPFALZ Plus Artikel Zähes Ringen um Schadenersatz

Für durch das Lkw-Kartell mutmaßlich Benachteiligte darf es keinen pauschalen Schadenersatzleistungen geben, urteilte der BGH.
Für durch das Lkw-Kartell mutmaßlich Benachteiligte darf es keinen pauschalen Schadenersatzleistungen geben, urteilte der BGH.

Rekordbußgelder von knapp 3 Milliarden Euro hatte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager im Sommer 2016 gegen das „Laster-Kartell“ verhängt. Entschädigungen an Käufer überteuerter Gefährte wurde aber noch nicht gezahlt.

So gut wie alle europäischen Lkw-Hersteller waren betroffen. Ihnen war nachgewiesen worden, dass sie die Herstellerpreise ab Werk über einen Zeitraum von 14 Jahren untereinander

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

caehsutsugat et.tnah NMA raw slamda rozenKgeu ndu mka sfiaetfrr ndvao, Drmeila msetsu ineen ito&mn;uwaeeLlln edr rfStae nea.zhl utaen,Rl Voovl, FAD dun vocIe ah&sdn; ies ella urnwde urz sesaK b.egeetn

Heuet, tsfa ufl;&fnmu hJaer u&l,sea;mprt ulm&uafl;t edi eieitcvhzhicrll Ag

x