Lokalsport Südpfalz Fußball: TSG Jockgrim trennt sich vom Sportlichen Leiter Matthias Tausch

Matthias Tausch will die Trennung in Ruhe verarbeiten.
Matthias Tausch will die Trennung in Ruhe verarbeiten.

Matthias Tausch ist nicht mehr Sportlicher Leiter beim Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga, der TSG Jockgrim. Dies bestätigte der noch amtierende Sportvorstand Jochen Hellmann auf Nachfrage der RHEINPFALZ.

Grund für die Trennung seien unterschiedliche Auffassungen bezüglich der künftigen Ausrichtung des ambitionierten Bezirksligisten, erklärte Hellmann – ohne Details zu nennen. Nur dies: „Corona geht auch an uns nicht spurlos vorbei.“

Tausch will diesen Satz nicht auf finanzielle Spielräume beziehen. Er sieht darin vielmehr einen Hinweis auf die erschwerte Kommunikation innerhalb des Vereins: „Ein persönliches Gespräch ist eben doch wertvoller als Telefonkonferenzen. Ich denke, dass der Graben ohne Corona noch zu kitten gewesen wäre.“

Zwei Parteien

Im Vereinsvorstand hat es zwei Parteien mit unterschiedlicher Meinung gegeben. Die Mehrheit der fünf Vorstände habe sich für die Sichtweise von Präsident Christian Lorenz und gegen die des Sportlichen Leiters Tausch ausgesprochen, sagt Hellmann. Für Tausch war dies „bitter, weil ich sehr viel Herzblut investiert habe und die Arbeit gerne noch über mehrere Jahre fortgeführt hätte. Ich hatte hier gute Bedingungen, viele Helfer, die mit anpackten“.

TSG-Trainer Kevin Konz wurde von der Trennung – laut Hellmann am Ende „in beiderseitigem Einvernehmen“ – überrascht: „Matthias Tausch hat mir viel Arbeit abgenommen, gerade im Sommer bei der Verpflichtung der Neuzugänge“, erklärt Konz. Er sieht nun eine Lücke, aber auch Signale vom Verein, dass diese schnell geschlossen werden soll.

Was plant Jochen Hellmann?

Hellmann übernimmt nun kommissarisch wieder die Aufgaben seines eigentlichen Nachfolgers auf der Position des Sportlichen Leiters. Die Gespräche mit den Spielern über Vertragsverlängerungen für die Runde 2021/22 führe er aktuell schon, so Hellmann. Er betonte, dass er Tausch dankbar für dessen seit April 2019 geleistete Arbeit sei: „Die Zusammenstellung des aktuellen Kaders ist zum großen Teil sein Verdienst.“

Hellmann rechnet mit der Inthronisierung eines Tausch-Nachfolgers erst nach dem Jahreswechsel. Und er selbst? „Ich werde das Amt des Sportvorstandes aufgeben. Das hat aber ganz andere Gründe“, erklärt Hellmann. „Wir wollen uns im Verein neu strukturieren und uns personell anders aufstellen. Welche Funktion genau ich dann übernehme, kann ich heute noch nicht sagen, da wir mit den Planungen noch nicht weit genug fortgeschritten sind.“

Der lange Jahre beim 1. FC 08 Haßloch wirkende Tausch hingegen hat nach eigenen Angaben schon zwei Anfragen anderer Vereine für ähnliche Aufgabengebiete erhalten. Aber „mein Kopf ist derzeit noch nicht dafür bereit“, sagt der 36-Jährige. Er will die Trennung erst mal in Ruhe verarbeiten.