Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 18. April 2019 Drucken

FCK

FCK-Profis unterstützen Kampf um Drittliga-Lizenz

Von Horst Konzok

Auf der Jagd nach dem zweiten Saisontor: Kevin Kraus (rechts).

Auf der Jagd nach dem zweiten Saisontor: Kevin Kraus (rechts). ( Foto: KUNZ)

Die FCK-Profis unterstützen den Kampf ihres Klubs um die Drittliga-Lizenz über Kapilendo. „Wir können das Bemühen um Investoren am besten mit guten Leistungen beeinflussen“, sagt Abwehrspieler Kevin Kraus.

„Herausfordernd“ nennt Martin Bader die Bedingungen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Erteilung der Drittliga-Lizenz für den 1. FC Kaiserslautern. Vom Inhalt der Post aus Frankfurt waren die Verantwortlichen nicht überrascht. „Wir müssen liefern“, sagt der Geschäftsführer Sport mit Blick auf die gesetzte Frist Ende Mai. Insgesamt zwei Millionen Euro will sein Geschäftsführerkollege Michael Klatt in den nächsten sieben Tagen über die neue Fananleihe und über die Finanzierungsplattform Kapilendo einnehmen. Kapilendo steht bei knapp 500.000 Euro.

„Die Anleihe haben wir geerbt“, sagt Bader mit Blick auf jene 6,6 Millionen Euro, die zum 1. August fällig werden. Wie viele Zeichner der Anleihe von 2013 dann auf die Auszahlung verzichten, ist ungewiss. Das von Klatt ausgerufene Ziel, zwei Millionen über die neue Anleihe und Kapilendo einzunehmen , würde den Verein davor bewahren, die Lizenz über Spielerverkäufe sichern zu müssen. „Wir wollen keine Spieler verkaufen müssen, wir wollen diese Mannschaft zusammen halten“, versichert Bader. „Das oberste Ziel aber ist die Lizenz“, betont der Sportchef und versichert Fans, Freunden und Angestellten, auch denen in kurzen Hosen: „Unsere Planungsqualität ist sehr hoch!“

"Wir haben unseren Beitrag aus der Mannschaftskasse finanziert"

Natürlich verfolgt die Mannschaft die Entwicklung um Sponsoren und Investoren, sagt Kevin Kraus, eine Säule der Abwehr. „Wir Spieler unterstützen das über Kapilendo – wir haben unseren Beitrag aus der Mannschaftskasse finanziert“, berichtet der 26-Jährige. „Wichtig ist, was wir auf dem Platz bieten. Wir können vieles mit guten Leistungen beeinflussen, zeigen, dass es sich lohnt, eine charakterstarke Mannschaft zu unterstützen“, sagt der Ex-Heidenheimer. „Ich bin aber guter Dinge. Ich habe Vertrauen, dass die Chefs da oben das im Griff haben und es auch hinbekommen“, sagt Kraus. Sein Vertrag beim FCK läuft noch zwei Jahre.

Noch fünf Punktspiele und das Verbandspokalfinale gegen Wormatia Worms bleiben, dann ist die Saison zu Ende. Auch Kraus hat sich ein anderes Ende gewünscht, hatte den Aufstieg als großes Ziel im Visier, als er letzten Sommer von der Schwäbischen Alb in die Pfalz kam. „Es spricht für den Charakter der Mannschaft, dass wir die Saison nicht einfach so ausklingen lassen. Wir spielen bestimmt oft nicht den schönsten Fußball, aber ich finde, man kann uns nicht absprechen, dass wir alles geben – auch wenn schon mal die Zielstrebigkeit fehlt, den Konter auszuspielen“, sagt der gebürtige Wiesbadener vor dem Heimspiel gegen Hansa Rostock am Ostersonntag (13 Uhr). Kraus weiß, es wird Zeit, endlich auch daheim mal wieder zu gewinnen. In den letzten drei Spielen auf dem „Betze“ gab’s nur einen Punkt. Beim 0:1 gegen Aalen unterlief Kraus kurz vor Schluss ein spielentscheidender Fehler. Dazu steht er. „Jeder macht Fehler. Wichtig ist, mental stark zu bleiben und mit Selbstvertrauen ins nächste Spiel zu gehen.“ So wie er zuletzt beim 1:1 in Cottbus auch mit zwei Flugkopfbällen vor dem eigenen Tor den Saubermann gab. Er kann auch rustikal.

"Wichtig, dass Feuer drin ist"

Mittwoch im Training war viel Feuer drin, viele Emotionen spielten mit. Da wurde auch schon mal kräftig gegiftet. „Ich finde das eher positiv. Es ist wichtig, dass Feuer drin ist, dass jeder um seinen Platz kämpfen muss und die, die hintendran stehen, rein wollen. Das hebt das Leistungsniveau“, erklärt Kraus. Er mag nicht rechnen, wo der FCK stehen könnte, er mag nur punkten, Werbung für die nahe Zukunft betreiben: „Ich rechne nicht. Ich gehe in jedes Spiel rein, als ob es das letzte wäre. Jeder sollte alles auf dem Platz lassen!“

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum 1. FC Kaiserslautern.

Pfalz-Ticker