Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 10. August 2019 Drucken

FCK

FCK-Hauptsponsor Layenberger: "Habe eigentlich keine Lust mehr"

Hauptsponsor des 1. FC Kaiserslautern: der Unternehmer Harald Layenberger. (Foto: View)

In Kaiserslautern bebt der Betzenberg nach dem gewonnenen Pokal-Kracher gegen Mainz. Fans und Verantwortliche feiern den Derby-Sieg. Vor dem Spiel machte sich am Samstag allerdings FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger bei Facebook Luft.

"Ich wurde vermehrt angeschrieben und gefragt: Warum machst Du keine Facebook-Aktionen mehr?", beginnt Harry Berg - so nennt sich Harald Layenberger bei Facebook - sein Posting. "Warum bist Du in letzter Zeit so ruhig? Was geht da ab bei Dir, hast Du keine Lust mehr?" Um nicht auf alle Nachrichten persönlich antworten zu müssen, so Layenberger, wolle er an dieser Stelle seine "Sicht der Dinge erklären".

"Ich bin ganz und gar nicht ruhig, in mir brodelt es mehr denn je", schreibt er. Und wird dann noch deutlicher: "Richtig, ich habe eigentlich keine Lust mehr!"

"Dann vergeht einem die Lust"

Dazu erklärt er: "Wenn du deinem Verein helfen willst, weil du hier geboren bist, weil es dein Verein ist. Wenn du dich gerne bei den Menschen, die diesen Verein über alles lieben und unterstützen, für ihr uneingeschränktes Engagement und für ihre Leidenschaft bedanken willst, und dann feststellen musst, dass deine für diesen Zweck gebaute Fan-Loge als 'Keimzelle des Bösen' bezeichnet wird, dass dadurch Neid und Hass entsteht und dir dann noch von offizieller Seite unterstellt wird, nur die Feinde der Vereinsführung einzuladen, richtig, dann vergeht einem die Lust."

Layenberger schreibt von Unterlassungserklärungen, die Vereinsmitglieder erhalten hätten. "Die 'Vereinsfamilie', davon hat man ja noch vor nicht all zu langer Zeit gesprochen, streitet sich nicht mehr, wie es früher noch üblich war, nein, man verklagt sich, man droht mit hohen Geldstrafen und lässt Anwälte Gebührenrechnungen an Vereinsmitglieder verschicken." Weiter kritisiert er, dass ihm jedes Wort im Munde umgedreht werde.

"Erfolg macht Lügen nicht zur Wahrheit"

Am Ende des Postings, das Layenberger einige Stunden vor dem 2:0-Sieg über Mainz 05 bei Facebook eingestellt hatte, schlägt er dann noch etwas versöhnlichere Worte an. Er hoffe inständig, dass der FCK heute "den Tag der Tage" erwische, über sich hinauswachse und zeige, wer die Nummer 1 in Rheinland-Pfalz sei. Schickt allerdings noch hinterher: "Auch Erfolg macht Lügen nicht zur Wahrheit."

Die Vereinsführung des FCK wollte sich am Samstag nach dem Spiel nicht zu Layenbergers Facebook-Post äußern. |adh

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum 1. FC Kaiserslautern.

Pfalz-Ticker