Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 14. September 2018 Drucken

Bauen & Wohnen Pfalz

Gemütlichkeit und Moderne

Trulben feiert den Almabtrieb und stellt die Weichen für die Zukunft

Von Andrea Daum

Die Trualbhalle (rechts) ist unverzichtbar als Veranstaltungsort und Treffpunkt in Trulben.

Die Trualbhalle (rechts) ist unverzichtbar als Veranstaltungsort und Treffpunkt in Trulben. ( Foto: Andrea Daum)

Ortsbürgermeister Jürgen Noll

Ortsbürgermeister Jürgen Noll (Foto: Andrea Daum)

Almabtrieb im Oktober in Trulben: Wer sich jetzt in Bayern wähnt, der irrt. Das kleine Dorf, das jährlich groß mit einem Volksfest die Rückkehr der Kühe feiert, liegt im Landkreis Südwestpfalz. Die Trulber feiern gerne. In dem Ort, der unter anderem zwei Fußballvereine habe, könne man sich das angenehme Wohnen noch leisten, sagt Bürgermeister Jürgen Noll.

„Ich könnte mir nicht vorstellen, woanders zu leben“, sagt Noll und lacht. Kurze Zeit wohnte er mal in der Nachbarstadt Pirmasens. Es zog ihn schnell zurück. Ein Haus, ein Garten, Platz, Natur, das gute Miteinander mit den Nachbarn, „das hat mir gefehlt“, bekennt der Bürgermeister. In Trulben, „da gibt es das alles“, freut er sich.

 

Leerstände sind deshalb kein Dauerthema in der Gemeinde, die aus zwei Ortsteilen besteht. Der Hauptort Trulben liegt im Tal, der Ortsteil Hochstellerhof – vier Kilometer vom Hauptort entfernt – auf dem Berg. „Wir können also alle Wohnwünsche erfüllen“, sagt Noll und schmunzelt. In jedem Fall kann Trulben mit der Natur als Pfund wuchern. „Dazu sind die Internetverbindungen bei uns gut.“ Bei Nachfragen nach Bauplätzen – die Gemeinde selbst hat noch einen Bauplatz, die übrigen Bauplätze sind in privater Hand – sei das stets ein wichtiger Punkt. Je nach Anbieter könne sogar mit bis zu 200 Mbit pro Sekunde gesurft werden. Dazu kommen günstige Baulandpreise.

 

Für junge Familien, die nach Trulben ziehen oder in Trulben bleiben wollten, sei es wichtig, dass der zweigruppige Kindergarten im Ort ein umfassendes Betreuungsangebot habe. Und dass in Trulben noch ein Allgemeinmediziner praktiziert, „ist für die Menschen hier Gold wert“, weiß Noll, in dessen Gemeinde es auch noch einem Lebensmittelhändler gibt.

 

Lebensmittel spielen wirtschaftlich eine wichtige Rolle: In einem mittelständischen Unternehmen werden Sauerkonserven erzeugt, deren Beliebtheit Trulben über die Region hinaus bekannt gemacht hat. Ebenso wie der jährliche Almabtrieb – eine spontane Idee, die sich dank der tatkräftig zupackenden Dorfgemeinschaft zu einem Publikumsrenner entwickelt hat. Wenn die geschmückten Kühe durch das Dorf ziehen und Musiker für Stimmung sorgen, verzeichnet Trulben einen hohen Besucherzuspruch. „Wir feiern ohnehin gerne“, bekennt Noll. In der Trualbhalle, dem Veranstaltungsherz der Gemeinde, bei den zahlreichen Vereinen – unter anderem gibt es noch zwei B-Klasse-Fußballvereine sowie zwei Obst- und Gartenbauvereine – findet sich immer ein Anlass zum Feiern. Wenn zum Beispiel die Freunde aus der belgischen Partnerstadt Roeselare zu Besuch sind. Die Stadt in Flandern hat 61.000 Einwohner, Trulben etwas mehr als 1000 Einwohner. „Das funktioniert trotzdem hervorragend“, freut sich Noll.

 

Wichtig sei, den Blick in die Zukunft zu richten, einen Ort weiterzuentwickeln, um ihn als Wohnort attraktiv zu halten. Nicht alles lasse sich beeinflussen, „aber manches schon, und daran muss dann gearbeitet werden“, unterstreicht der Bürgermeister. So nimmt der Ort am Förderprogramm „Energetisches Quartierskonzept“ teil. Die Bürger für energieeffizientes Wohnen zu sensibilisieren und Fördermöglichkeiten aufzuzeigen, sind Zukunftsthemen.

 

 

Die Serie

Im Pfalz-Plan stellen wir wöchentlich in loser Reihenfolge Städte und Gemeinden in der Pfalz vor.

 

Zwei Fragen - zwei Antworten

 

Jürgen Noll (61) ist Maschinenschlosser und seit 2014 Ortsbürgermeister in seiner Heimatgemeinde Trulben.

 

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?

 

Das ist der Krappenfels. Von dort oben hat man eine schöne Aussicht auf den Ort, und man kann die himmlische Ruhe genießen.

 

Warum sollte man herziehen?

 

Der Ort bietet die Besonderheit, dass man im Ortsteil Hochstellerhof auf dem Berg oder in Trulben im Tal wohnen kann. Beides ist schön. Die Dorfgemeinschaft funktioniert sehr gut. Bauland ist günstig, Mieten sind bezahlbar, das Internet funktioniert gut, und man ist sofort mitten in der Natur.add

Zugang auswählen


Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Pfalz-Ticker