Bobenheim-Roxheim Jungtier der vom Aussterben bedrohten Europäischen Sumpfschildkröte gesichtet

Die von Naturschützern entdeckte junge Sumpfschildkröte ist schätzungsweise zwei Jahre alt.
Die von Naturschützern entdeckte junge Sumpfschildkröte ist schätzungsweise zwei Jahre alt.

Nach zwölf Jahren trägt das Wiederansiedlungsprojekt der Europäischen Sumpfschildkröte in Bobenheim-Roxheim (Rhein-Pfalz-Kreis) erste Früchte: Wie der Naturschutzbund (Nabu) Rheinland-Pfalz am Donnerstag mitteilte, wurde in der Altrheingemeinde bereits im Frühjahr 2020 das erste Jungtier gesehen.

Die Naturschützer sprechen von einer „Sensation“ und einem „Sechser im Lotto“. Seit 2008 läuft in der Altrheingemeinde das Wiederansiedlungsprojekt. Über die Jahre wurden immer wieder Europäische Sumpfschildkröten ausgesetzt – in der Hoffnung, dass sie sich dort vermehren.

Heute sind dort laut Nabu rund 120 Tiere beheimatet. Dass der erste Nachwuchs so lange auf sich warten ließ, liegt daran, dass Europäische Sumpfschildkröten erst mit zwölf Jahren geschlechtsreif werden. Gesichtet wurde das schätzungsweise zwei Jahre alte Jungtier bereits im Mai bei einer Landwanderung der Naturschützer. Damit keine Schaulustigen das Tier gefährden, wurde die Entdeckung zunächst geheim gehalten. „Das ist ein wichtiger Meilenstein im Projekt“, bekräftigte eine Nabu-Sprecherin. Es sei „nicht unmöglich“, im kommenden Frühjahr weitere Jungtiere am Altrhein zu entdecken.