Limburgerhof RHEINPFALZ Plus Artikel Flüchtlinge: Bei Unterbringung ist Kreativität gefragt

Ein paar Stofftiere sind zurück geblieben. Die Flüchtlinge, die im Seitentrakt des Rathauses untergebracht waren, mussten wegen
Ein paar Stofftiere sind zurück geblieben. Die Flüchtlinge, die im Seitentrakt des Rathauses untergebracht waren, mussten wegen eines Wasserrohrbruchs kurzfristig das Quartier wechseln. Die Gemeinde will die Räume aber weiter zur Unterbringung von Asylsuchenden nutzen.

Wo noch Flüchtlinge unterbringen? Diese Frage treibt gerade alle Zuständigen in den Rathäusern im Rhein-Pfalz-Kreis um. Auch Rosemarie Patzelt. Die Erste Beigeordnete (FWG) in Limburgerhof wird schon kreativ, wenn es um die Beschaffung und Nutzung von Wohnraum geht. Aber auch das hat seine Grenzen – und wird manchmal durch höhere Gewalt ausgebremst.

Die Büroräume in einem Nachbartrakt des Limburgerhofer Rathauses sehen eigentlich ganz passabel aus. Im Moment sind sie leer. Der Teppichboden erinnert an den, der auch nebenan im Rathaus

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

elrvgte .wduer ;uumnerlT& zu ned Tenotltie izwegne ba. Dei ma;edlnWu& sidn lk.ha Der merieoVrt ath dei atlRieiml;munuc&hek nfaobfer hnocs vor nireige Ztei svelrs.nea usU&pcrhrmiulgn;l htaetn nieMde chrtiet,eb ssad lclFmget;iuunl&h mi hsRtuaa herbutecrtagn ru.ln&awem; aeDbi delanth se s

x