FCK Jahreshauptversammlung des FCK findet virtuell statt

Aufsichtsrat, Vorstand und Ehrenrat des 1. FC Kaiserslautern e.V. haben sich für eine virtuelle Jahreshauptversammlung entschied
Aufsichtsrat, Vorstand und Ehrenrat des 1. FC Kaiserslautern e.V. haben sich für eine virtuelle Jahreshauptversammlung entschieden.

Der 1. FC Kaiserslautern e.V. wird seine aufgrund der Corona-Pandemie verschobene Jahreshauptversammlung am Freitag, 26. Februar, 18 Uhr, nachholen. Das hat der Klub am Dienstagabend mitgeteilt. „Aufgrund der durch die Corona-Pandemie bedingten gesetzlichen und behördlichen Einschränkungen war die Durchführung der Versammlung als Präsenzversammlung im Sinne einer physischen Zusammenkunft im Jahr 2020 nicht zulässig“, erinnern Aufsichtsratsvorsitzender Rainer Keßler und Vorstandsvorsitzender Wolfgang Erfurt in einem Schreiben.

Planungssicherheit benötigt

Deswegen wurde beschlossen, die Versammlung ins erste Quartal 2021 zu verschieben. „Leider lassen die aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie und die vom Gesetzgeber angeordneten Kontaktbeschränkungen auch im ersten Quartal 2021 noch keine Präsenzveranstaltung zu“, teilt der Klub mit. Keßler und Erfurt schreiben: „Die weiterhin erforderliche Konsolidierung und Stabilisierung unseres FCK benötigt allerdings dringend Planungssicherheit. Aufgrund der anstehenden, richtungsweisenden Personalentscheidungen – Neuwahl von Aufsichtsrat und Ehrenrat – haben sich die Gremien dazu entschieden, von einer erneuten Verschiebung der Jahreshauptversammlung 2020 abzusehen.“

Aufsichtsrat, Vorstand und Ehrenrat des 1. FC Kaiserslautern e.V. haben sich deswegen für eine virtuelle Jahreshauptversammlung entschlossen. „Im Rahmen dieser virtuellen Versammlung sollen alle Mitglieder die Möglichkeit erhalten, ihre Mitgliederrechte wie gewohnt wahrzunehmen“, teilt der Klub weiter mit.