WORMS Hochschule: Land fördert Forschungskolleg mit 717.000 Euro

Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreichte am Donnerstag in Worms den Förderbescheid für das gemeinsame Forschungskolleg von Ho
Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreichte am Donnerstag in Worms den Förderbescheid für das gemeinsame Forschungskolleg von Hochschule Worms und TU Kaiserslautern.

Die Hochschule Worms erhält im Verbund mit der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern für die kommenden drei Jahre eine Förderung für die Einrichtung eines Forschungskollegs für Künstliche Intelligenz (KI). Den Förderbescheid über 717.000 Euro überreichte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag.

Sechs Forschungskollegs bewilligt

Mit dem Geld wird das Projekt „Sichere und Intelligente Visualisierungs- und Echtzeit-Rekonstruktionstechniken für die Protonen-Computertomografie“, kurz „SIVERT“ genannt, unterstützt. Der Hintergrund: Durch Künstliche Intelligenz soll das Bildgebungsverfahren verbessert werden, was insbesondere für die Behandlung von Krebspatienten von Bedeutung ist. Die Einrichtung von Forschungskollegs soll die Hochschulforschung für angewandte Wissenschaften stärken, erläuterte Dreyer. Die Einrichtung in Worms sei die fünfte von aktuell sechs bewilligten Forschungskollegs im Land.

„Künstliche Intelligenz bringt viele Chancen, uns wirtschaftlich voranzubringen, die Lebensqualität zu erhöhen und Krankheiten zu heilen“, betonte die Ministerpräsidentin. „Das Forschungskolleg ist ein Beispiel für die erfolgreiche Kooperationen im Land über verschiedene Hochschultypen hinweg“, befand der Präsident der Wormser Hochschule, Jens Hermsdorf. Das „SIVERT“-Projekt zeige „die Stärke der Universität auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz“, sagte Werner Thiel, Vizepräsident der TU Kaiserslautern.