Kunst RHEINPFALZ Plus Artikel Ludwigshafener Hack-Museum zeigt Pop-Art

Die Fotografie eines Wohnzimmers mit Möbeln aus dem späten 19. Jahrhundert, kombiniert mit einer Frau aus der Waschmittelwerbung
Die Fotografie eines Wohnzimmers mit Möbeln aus dem späten 19. Jahrhundert, kombiniert mit einer Frau aus der Waschmittelwerbung: Richard Hamiltons Collage »Interior« (1964/65).

Triviale Motive, zur Kunst erhoben: Das ist Pop-Art. Das Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen besitzt eine umfangreiche Sammlung dieser Kunstrichtung der 1950er- und 1960er-Jahre. Jetzt zeigt sie 90 Collagen daraus – manche zum ersten Mal. Der Titel: „Zerreißprobe“

Fürs Museum sind viele der Werke eigentlich gar nicht gemacht worden. Robert Rauschenberg zum Beispiel hatte seine Collage „Sign“ 1970 eigentlich als Titelseite für ein Magazin

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

etnit,agefrg ensi a:utfrgA die hreSgeicz ehJar usaszmnnaefms.e rE tah ihn tfreepk lullrfum&;te udn rkpmoiiremt dne aVmieigktner, edi opdtStnetrneuetse nud JFK, ied odMngalnn,ud Mtiarn ehtLru ignK dnu saJin p,Jnoil ied sda eEdn des Jsreah 0179 icnht ehrm enelber lslet,o zu enrei &woeulnnhdrm;esunc lums

x