Kaiserslautern Anhaltende Trockenheit setzt Stadtbäumen zu – Aufruf an Bevölkerung: Bäume bewässern!

Mitarbeiter der Stadtbildpflege entfernen abgestorbene Äste der von Trockenheit geplagten Stadtbäume.
Mitarbeiter der Stadtbildpflege entfernen abgestorbene Äste der von Trockenheit geplagten Stadtbäume.

Die Wärme in diesem Sommer stellt die Stadtbäume auf eine Belastungsprobe. Die wenigen Regenfälle in den vergangenen Wochen haben an der Gesamtsituation nur wenig geändert: Die Stadtbildpflege Kaiserslautern kämpft gegen die anhaltende Trockenheit – und bittet die Bevölkerung um Unterstützung.

Aufgrund des milden Winters und Frühlings hat die Fachabteilung Grünflächenunterhaltung nach Angaben der Stadtbildpflege bereits im April begonnen, die rund 400 Stadtbäume zu wässern. Die Lage sei dennoch angespannter als im vergangenen Jahr. Besonders die Bäume auf dem Mittelstreifen litten bei Trockenheit. „Wir haben leider ein paar Ausfälle an Jungbäumen zu beklagen. Auch einige Altbäume sind so geschwächt, dass sie anfälliger für Schädlinge sind“, sagt Thomas Wiesner, zuständiger Abteilungsleiter bei der Stadtbildpflege. Wie stark die Schäden sind, wird sich vermutlich erst in den nächsten Vegetationsperioden zeigen.

Die Bürger könnten die Stadtbildpflege bei der Bewässerung von Jungbäumen unterstützen. „Jeder Liter zählt“, betont die stellvertretende Werkleiterin Andrea Buchloh-Adler. Dabei sei ihr ein verantwortungsvoller Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser wichtig. Um den Boden durchgehend zu durchfeuchten, sollte alle paar Tage ein Eimer Wasser gegossen werden. Das animiere die Jungbäume bis zu einem gewissen Maß dazu, mehr Feinwurzeln auszubilden und sich besser an den Standort anzupassen. Die empfohlene Tageszeit bei der Bewässerung spiele dabei keine Rolle, so die Stadtbildpflege.