Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 18. Mai 2019 Drucken

Frankenthal: Kultur Regional

Die RHEINPFALZ spekuliert: Wer sitzt am Ende von „Game of Thrones“ auf dem Eisernen Thron?

In der Nacht von Sonntag auf Montag läuft die finale Episode der Kultserie „Game of Thrones“

Verquere Familienverhältnisse: Jon ist der rechtmäßige Thronerbe der Sieben Königslande, will aber nicht regieren. Seine Tante und Freundin Daenerys aber schon. Foto: Handout/Sky/dpa

Verquere Familienverhältnisse: Jon ist der rechtmäßige Thronerbe der Sieben Königslande, will aber nicht regieren. Seine Tante und Freundin Daenerys aber schon. Foto: Handout/Sky/dpa

Vielleicht bald Königin: Sansa (links) mit Schwester und Super-Ninja Arya Stark (rechts). Foto: IMago Images/ Cinema Publishers Collection

Vielleicht bald Königin: Sansa (links) mit Schwester und Super-Ninja Arya Stark (rechts). Foto: IMago Images/ Cinema Publishers Collection

Vergebliche Mühe: Tyrion Lannister wollte Daenerys auf den Thron verhelfen, zweifelt jetzt aber an seinem Vorhaben. Hat er vielleicht selbst Ambitionen? Foto: Helen Sloan/HBO/Sky/dpA

Vergebliche Mühe: Tyrion Lannister wollte Daenerys auf den Thron verhelfen, zweifelt jetzt aber an seinem Vorhaben. Hat er vielleicht selbst Ambitionen? Foto: Helen Sloan/HBO/Sky/dpA

Nach acht Jahren hat das Warten am Montag ein Ende: Dann erfahren die Fans in aller Welt endlich, wer den Eisernen Thron in der Kultserie „Game of Thrones“ besteigt. Doch wer macht das Rennen? Wer überlebt? Wer stirbt? Die RHEINPFALZ-Redaktion spekuliert schon mal ...

Sansa Stark und Tyrion Lannister – wer sonst?

Es kann nur eine geben: Natürlich sitzt am Ende eine Frau auf dem Eisernen Thron. Und nein: Es wird nicht Daenerys Targaryen sein. Nach ihrem drachengestützten Amoklauf kommt sie für den Thron nicht mehr infrage. Den besteigt – Trommelwirbel – Sansa Stark. Und zwar mit ihrem Ehemann an der Seite. Dieser heißt – noch mal Trommelwirbel – natürlich Tyrion Lannister. Die beiden waren ja schon mal verheiratet. Das war damals allerdings nicht freiwillig. Jetzt wird es eine Heirat aus Liebe, oder zumindest eine mit ganz wenig Abneigung. Die ersten Hinweise darauf, dass es so kommen könnte, gab’s schon in den ersten Folgen der finalen Staffel. Cersei Baratheon und Jaime Lannister sterben. Arya Stark und ihrem Rachedurst in Kombination mit der Ausbildung zur Profikillerin bei den Gesichtslosen in Bravos haben die beiden nichts entgegenzusetzen. Arya entschwindet danach mit Gendry auf eine einsame Insel. Daenerys Targaryen wird – erneut drachengestützt – Jon Schnee töten. Doch am Ende wird sich der letzte verbliebene Drache Drogon gegen seine Ziehmutter wenden. Dracarys! |Christian Treptow 

Jon Schnee – der König im Norden und sowieso von allem

Mal ehrlich: Game of Thrones ist nicht mehr das, was es mal war. Statt atemberaubender Plottwists und vielschichtigen Charakterzeichnungen hat der Kampf um die Macht in Westeros in der letzten Staffel nur noch eines zu bieten: Actiongeladenes Spektakel und eine oft unlogische Story, die leidet wie einst Theon Graufreud unter der Folter des rabiaten Ramsay Boltons. Warum hat die verrückte Daenerys ganz Königsmund platt gemacht, wenn sie doch nur zum Roten Burgfried hätte fliegen müssen? Die Mutter der Drachen ist durchgedreht – und die Autoren der Show gleich mit ihr. Es kommt also, wie es kommen muss: Die wütende Arya hat es nach ihrem heldenhaften Abgang auf dem weißen Pferd nun auf Daenerys abgesehen, doch Jon kommt ihr zuvor und tötet seine Freundin/Tante mit dem Schwert, bevor die so verrückt wird wie ihr Vater. Jon besteigt zähneknirschend und weil er halt muss den Thron, Sansa bleibt Wächterin des Nordens. Arya hängt ihre „Nadel“ erstmal nicht an den Nagel und streift einsam durch die Lande – mit Abstechern nach Sturmkap zu Gendry Baratheon natürlich. Und die Lannisters? Weil Tyrion seinen Bruder hat entkommen lassen, verwandelt Daenerys letzter Drache ihn in Toast. Jaime und Cersei schaffen es aus dem Schutthaufen, ihr Kind wächst versteckt in Essos auf und Boom – 18 Jahre später: Ein neuer Plot für das Spin-off. |Anne Lenhardt 

Sansa Stark – die einzig wahre Königin

Sansa Stark sitzt am Ende der achten Staffel auf dem eisernen Thron. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Schließlich begann die Serie mit den Starks, und so wird sie auch enden. Bis zur vergangenen Folge hatte Sansa für mich noch eine ernstzunehmende Konkurrentin um die Krone: Daenerys. Doch nachdem sie mit ihrem Drachen halb Königsmund in Schutt und Asche gelegt hat, ist klar, dass die Sprengerin der Ketten weg muss. Wer sie tötet? Vermutlich Arya. Darauf deutete das Finale der fünften Episode ja schon hin. Vielleicht aber auch Bran. Ich bin mir sicher, dass seine Rolle noch etwas zu bieten haben muss. Cersei und Jaime leben übrigens noch. Denn bei Games of Throne sind meistens ja nur diejenigen wirklich tot, deren Kopf rollt oder die im Drachenfeuer brennen. Ihre Flucht führt sie vermutlich nach Essos, wo ihr noch ungeborenes Kind – ebenso wie einst Daenerys – im Glauben aufwächst, der wahre Thronerbe zu sein. Jon wird Wächter des Nordens, schließlich hat er mehr als einmal verlauten lassen, dass er den Thron nicht möchte. Bleibt noch Tyrions Schicksal zu klären. Der opfert sich im Kampf gegen Daenerys. Warum? Weil er eigentlich immer nur das Beste wollte, mit seiner Menschenkenntnis am Ende aber komplett falsch liegt. |Nancy Machmer

Keiner

Der Thron wird eingeschmolzen. Dany nippelt ab, gemeuchelt von Arya Stark, die ebenfalls draufgeht, Jon Schnee hat immer noch keine Lust, Sansa ist zu weit weg und der Baratheon-Bastard sitzt lieber in der Schmiede. |Wolfgang Pfeiffer

Sansa Stark

Mein Tipp zum Start der Staffel ist noch heute aktuell. Selbst wenn Jon Schnee überleben sollte: Er will den Thron nicht, einen weiteren Targaryen gibt es nicht mehr, also geht das Recht an die Familie seiner Mutter über. Übrigens kommt Sansa mit Asha Graufreud nach Königsmund gesegelt, die ihre enge Vertraute wird. |Torben Müller

Jon Schnee

Weils sonst niemand schreibt. Das wäre zwar das gefälligste Ende, aber der arme Kerl hat in den vergangenen Jahren einiges mitmachen müssen. Da hat er sich ein paar angenehme Jahre auf dem Thron verdient. |Benjamin Ginkel

Sansa Stark

Auch wenn der eigentliche Thron nicht mehr existieren dürfte. Das wäre das i-Tüpfelchen auf die Entwicklung, die die Figur im Laufe der Serie durchlaufen hat. Daenerys wird es nicht – dafür wird Arya sorgen. |Dennis Bachmann

Tyrion Lannister

Er wird angetrieben von seinem Wunsch nach einer besseren Welt und hat die nötige Erfahrung und Verbündete. |Richelle Paulus

 

|xla

Frankenthal-Ticker