Bad Dürkheim Leidig-Elf ersatzgeschwächt überfordert

Bad Dürkheim. Wichtige Punkte erkämpften in der Fußball-A-Klasse TuS Friedelsheim und SV Weisenheim am Sand: FV Berghausen und TuS Friedelsheim trennten sich 0:0, SV Weisenheim siegte 4:2 bei TSV Eppstein. FV Freinsheim unterlag beim SV Schauernheim mit 1:3.

Die Gastgeber mischen beim Aufstieg mit, die Gäste kämpfen gegen den Abstieg. Sekunden nach dem Anpfiff: Elfmeter für die Gastgeber. TuS-Verteidiger Tobias Bartnik wollte den Ball ins Aus rollen lassen, ein Gegner kam doch noch dran, beim Rettungsversuch traf Bartnik nicht nur den Ball. TuS-Torhüter Christian Bohn hatte einen überragenden Tag erwischt und hielt: Er kannte die bevorzugte Ecke des Schützen. Nach zehn Minuten musste Bartnik verletzt vom Platz und TuS-Trainer Willi Ritz hegte wegen des Ausfalls schlimmste Befürchtungen – zu Unrecht. Bohn war ein sicherer Rückhalt, die kopfballstarken Abwehrspieler waren bei Berghausener Standards zur Stelle und Friedelsheim selbst konterte mehrfach sehr gefährlich. Bei einem Chancenverhältnis von 5:2 für Friedelsheim fand TuS-Trainer Willi Ritz das Remis „fast ärgerlich“. In dem an sich guten Spiel mussten drei Weisenheimer innerhalb von zehn Minuten ausgewechselt werden, Dennis Mahle, Timo Baumann und Jochen Klein hatten sich bei Zweikämpfen verletzt. Eckball, Kopfball, Tor zum 1:0 für die Hausherren, hieß es nach fünf Minuten. Mit dem 1:1 durch Christopher Weiß, das nach einem Gestochere im Strafraum fiel, war der Bann beim SVW gebrochen. Mit drei schön herausgespielten Treffern erhöhten Martti Zwick, der wie Weiß doppelt traf, auf 4:1. Beim 4:2 (60.) hatte Weisenheim schon abgeschaltet. Freinsheim musste mit mehrfachem Ersatz antreten. In der ersten Hälfte war FVF-Trainer Holger Leidig mit dem Auftreten seiner Elf nicht unzufrieden. Die 1:0-Führung durch Mahmut Arslan glichen die Hausherren zu einem für Freinsheim ungünstigen Zeitpunkt – unmittelbar vor der Pause – wieder aus. Nach zwei katastrophalen Freinsheimer Abwehrfehlern stand es nach einer knappen Stunde 3:1 für die Hausherren. Freinsheim probierte, blieb aber glücklos. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff schlug der Schauernheimer Torjäger Jochen Hönig noch einmal zu, zum dritten Mal in diesem Spiel, und erhöhte auf 4:1. „In der Vorrunde haben wir solche Spiele auch mal über den Kampf gewonnen und noch gedreht, dazu ist die Mannschaft im Moment nicht in der Lage“, bilanzierte Leidig, noch sei die Stimmung aber gut. (mkö)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x