Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 19. August 2019 - 23:43 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Pflanzenschutzmittel ausgelaufen: Großeinsatz in Dannstadt-Schauernheim

Gegen den Traktorfahrer wird ermittelt. Foto: Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis

Gegen den Traktorfahrer wird ermittelt. Foto: Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis

Gegen den Traktorfahrer wird jetzt ermittelt. (Foto: Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis)

[Aktualisiert 14.00 Uhr] Bei einem Betriebsunfall in Dannstadt-Schauernheim (Rhein-Pfalz-Kreis) sind am Montagabend etwa 1000 Liter schwefelhaltige Flüssigkeit ausgelaufen. Das hat die Polizei mitgeteilt. Im Viehbachweg ist ein Anhänger mit einer Ackerspritze umgekippt, der das Pflanzenschutzmittel geladen hatte. Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei war in der Nacht vor Ort.

Feuerwehr staut Riedgraben

Laut Polizei ist die Flüssigkeit in den Riedgraben gelaufen. (Zunächst hieß es, der Floßbach sei betroffen.) Die Feuerwehr hat den Bach daher am Abend in beide Richtungen aufgestaut, um zu verhindern, dass die Chemikalien in weitere Gewässer gelangen. Nach Absprache mit der Unteren Wasserbehörde des Rhein-Pfalz-Kreises und der SGD SÜd verdünnte die Feuerwehr dann die ausgetretene Flüssigkeit mit Frischwasser, damit diese über die Sperre langsam ablaufen konnte. Laut einer Polizeisprecherin reagiert das Pflanzenschutzmittel nur mit Wasser, nicht mit der Luft, weshalb keine Warnung über die Katastrophen-Warn-App Katwarn erfolgt sei.

Anhänger soll am Dienstag geborgen werden

Die Feuerwehr entdeckte einige tote Fische. Verletzte gebe es keine, die Anwohner seien informiert worden. Auf den Traktorfahrer kommt jetzt ein Strafverfahren wegen Gewässerverunreinigung zu. Der Spritzenanhänger soll am Dienstag geborgen werden. Möglicherweise kontaminiertes Erdreich muss laut der Unteren Wasserbehörde des Rhein-Pfalz-Kreises begutachtet und gegebenenfalls abgetragen werden. Ein externer Gutachter ist bestellt, teilt Kreissprecherin Kornelia Barnewald auf Nachfrage mit. Mit einem Ergebnis rechnet die Behörde am Mittwoch.

|adh,btw